Mittwoch, 25. Mai 2016

Seven years!

Mein Blog feiert heute seinen siebten Geburtstag! Wenn ich darüber nachdenke, was in dieser Zeit so alles passiert ist... So vieles hat sich verändert! Und vieles wird sich auch noch ändern! Wer meinen Blog vielleicht regelmäßig verfolgt, wird gemerkt haben, dass seit diesen Jahr richtig wenige Posts kommen, das hat viele Gründe. Ich werde nicht im Einzelnen darauf eingehen, aber ein großer Grund ist natürlich mein gesundheitlicher Zustand, der mich viel Kraft und Energie kostet, mehr, als ich oft habe. Vielleicht wird auch wieder eine Zeit kommen, in der ich mehr bloggen werde, das kann ich nicht sagen, zurzeit sind mir eben andere Dinge wichtiger.

Dennoch, seit sieben Jahren blogge ich mehr oder weniger regelmäßig - und das ist doch wirklich erstaunlich! Ich hätte, als ich damals angefangen habe, nie gedacht, dass ich so lange dabei bleiben würde! Ich möchte an dieser Stellen allen, die meine Posts mehr oder weniger regelmäßig - oder auch nur zufällig - lesen, danken!

Dienstag, 24. Mai 2016

Emi's World Literature List #25

Okay, mir geht's zurzeit wieder richtig schlecht, ich humple wieder durch die Gegend und hoffe einfach, keinen falschen Schritt zu tun und mich auf dem Boden wieder zu finden... Egal, darum soll es hier gar nicht gehen.

Eher überraschend habe ich nämlich heute ein weiteres Werk meiner Liste gelesen, ich hatte nämlich eine Freistunde und habe mich in dieser Zeit in eine der Institutsbibliotheken gesetzt. Hatte zufällig gesehen, dass es da einige Ausgaben mit den Dramen von William Shakespeare gibt - und wenn der nicht auf so eine Liste gehört, wer sonst?

Nach mehreren Tragödien, die ich von Shakespeare bislang gelesen habe und die alle immer in Wahnsinn und Tod endeten - okay, Wahnsinn nicht unbedingt, aber Tod auf jeden Fall -, war das jetzt die erste Komödie, die ich von ihm las. Und zwar handelt es sich dabei um "Was ihr wollt" (im Englischen: "Twelfth Night, or What You Will"), für das ich mich ohne weiteren Grund entschieden hatte. Und ich musste bei Lektüre auf jeden Fall immer mal wieder schmunzeln, weil in der Geschichte auf jeden Fall sehr viel Witz drin steckt.

Ja, Shakespeare muss man gelesen haben, es gibt ja auch richtig viele Werke von ihm, "Romeo und Julia", natürlich, wer kennt die Geschichte nicht? Aber es lohnt sich durchaus, sich mal etwas von Shakespeare vorzunehmen. "Was ihr wollt" wird auch nicht das letzte Werk gewesen sein, ich möchte auf jeden Fall noch ein paar weitere Komödien lesen...

current Music. Anda, Taxi

Sonntag, 22. Mai 2016

Emi's World Literature List #89

In den letzten Wochen habe ich immer mal wieder einige Erzählungen von Anton Tschechow gelesen. Erzählungen lese ich eher selten, weil die mir in der Regel einfach zu kurz sind, aber hin und wieder tue ich das eben doch. Eine der Erzählungen stand auch auf meiner Liste und nun kann ich meine Nummer 89 als erfolgreich bewältigt markieren. Es handelt sich dabei um "Die Dame mit dem Hündchen", das mir eigentlich auch ganz gut gefallen hat, aber wenn es etwas mehr gewesen wäre, dann hätte es mir wahrscheinlich mehr gegeben. Aber schaut euch die Erzählungen selbst einmal an, vor allem, wenn ihr gerne Erzählungen oder kürzere Texte lest.

current Music: Akdong Musician (AKMU), Re-Bye

Freitag, 20. Mai 2016

Impressions.

1) Jeden Tag wird es ein wenig schlimmer, trotz Medikamenten. Es ist deprimierend, dieses Leben, wenn jede Bewegung dir deine Einschränkungen deutlich macht.

2) Zurzeit suchte ich die "Maze Runner/ Die Auserwählten"-Trilogie von James Dashner. Ich weiß, ich bin spät dran, aber besser spät als nie. Es ist so spannend, ich will immer weiterlesen. Am Dienstag habe ich Band 1 beendet, am Mittwoch bin ich in die Buchhandlung gegangen, um mir Band 2 zu kaufen. Heute musste ich gleich wieder in den Laden, um mir auch noch Band 3 zu besorgen, ich MUSS einfach erfahren, wie es weiter- und ausgeht! (Wem ging es schon mal ähnlich?)

current Music: Jessica, Fly and Love Me the Same (So so good!)

Freitag, 13. Mai 2016

Relapse. Update.

Wieder zurück auf Medikation. Ich hatte gehofft, dass ich es länger ohne aushalten würde, aber in der letzten Zeit wird es immer schlimmer. Zurück zum Zustand, wo ich morgens Angst habe, auch nur die kleinste Bewegung zu machen, weil das schon schmerzt. Ich hasse es, dass es mich so einschränkt! Aber immerhin hatte ich doch ein paar Wochen, in denen es - für meine Verhältnisse - relativ gut war. Ich muss mich öfter daran erinnern, im Heute zu leben und nicht die Schmerzen von morgen zu fürchten...

current Music: History, Queen and Dalshabet, Someone Like U

Mittwoch, 11. Mai 2016

Emi's World Literature List #37

Manchmal frage ich mich schon, warum ich mir das eigentlich antue. Manchmal ist es wirklich ein Kampf mit den Büchern meiner Liste. Natürlich habe ich dadurch jetzt schon so einige Bücher und/oder Autoren entdeckt, die ich sonst nicht (so bald?) gelesen hätte, aber ganz oft frage ich mich eben auch, warum ich meine Zeit mit diesem oder jenem Buch verschwendet habe und warum das eigentlich kanonisiert wurde. Hm.

Jedenfalls habe ich also so einige Stunden damit verbracht, mich durch die etwas über 1000 Seiten von "Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman" von Laurence Sterne zu kämpfen. Das gilt als früher Experimentalroman und hat unglaubliche Längen! Keine Frage, es gibt immer wieder unglaublich komische Szenen, satirisch, zweideutig und so, bei denen ich einfach schmunzeln musste, aber alles in allem war es einfach nur anstrengend, dieses Buch zu lesen.

Es geht auch, anders als der Titel vermuten lässt, eigentlich weniger um das Leben des vermeintlichen Protagonisten, eher um das Leben, die Ansichten und Steckenpferde seines Vaters und seines Onkels. Da werden die Dialoge über Seiten ausgeführt, mit allerhand Unterbrechungen, Einschüben, Sprüngen, etc.

So beschreibt der Erzähler, also "Tristram Shandy" den Ablauf der ersten fünf Teile. Wie gesagt, Einschübe, Unterbrechungen, seitenlange Auslassungen von Nebensächlichkeiten und unwichtigen Details...

Ich finde es immer schwierig, von Büchern abzuraten. Gerade wenn es Klassiker sind und die Bücher seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten gelesen und geliebt werden. Aber ehrlich gesagt, hat sich diese Lektüre für mich nicht wirklich gelohnt...

current Music: Laboum, Journey to Atlantis

Sonntag, 8. Mai 2016

Emi's World Literature List #18

Ein äußerst lesearmes Wochenende liegt hinter mir, das ist bei mir wirklich etwas, was selten vorkommt, weil ich die Wochenenden normalerweise nutze, um so viel wie möglich zu lesen. Aber dieses Mal war der Samstag ausgefüllt mit Unistuff und der Sonntag mit der Muttertagsfeier bzw. mehrfachen Geburtstagsfeier. Aber da der eine Text, den ich für die Uni lesen musste, gleichzeitig auch ein Titel auf meiner Liste war, habe ich also wieder etwas von ebendieser streichen können.

Dabei handelt es sich um "Die Judenbuche", eine Novelle (wobei das in der Forschung umstritten ist, ja, ich musste mich damit beschäftigen) oder 'Kriminalgeschichte', wie die Autorin, Annette von Droste-Hülshoff, ihr Werk nannte. Wird soweit ich weiß oft als Schullektüre gelesen, was durchaus Sinn macht, deswegen werden viele von euch das wahrscheinlich schon gelesen haben (vielleicht auch nicht, man weiß ja nie). War ganz interessant und muss man wohl auch gelesen haben. Und da ich gleich noch einen Aufsatz dazu schreiben muss (was ich eigentlich längst getan haben sollte..., nein, natürlich schiebe ich das auf bis zuletzt, wie immer, traurig!), erspare ich euch weitere Worte dazu...

Freitag, 6. Mai 2016

Daily Fact #4

Ich hasse es, Kleidung kaufen zu müssen! Musste ich heute, meine Hose ist leider kaputt, und ich habe wieder gemerkt, wie furchtbar ich es finde, durch Geschäfte mit viel zu lauter Musik zu laufen und nach vernünftigen Hosen zu suchen. Die ich nie finde! Nervig! Anscheinend denkt niemand an Menschen mit kurzen Beinen...

Sonntag, 1. Mai 2016

Emi's World Literature List #4

Heute konnte ich ein weiteres Buch meiner Liste beenden, an dem ich ein wenig länger gelesen habe. Es war aber auch ein dicker Wälzer! Es handelt sich dabei um einen russischen Klassiker, nicht der erste, den ich gelesen habe - und auch nicht der letzte.

Von Fjodor Dostojewski sind gleich mehrere Titel auf meiner Liste gelandet, an dem kommt man eben nicht vorbei, allerdings sind es alles so dicke Schinken und das demotiviert mich so ein wenig... Aber den ersten habe ich nun gelesen, meine Nummer 4, "Schuld und Sühne", in neueren Übersetzungen unter dem Titel "Verbrechen und Strafe". Für mich klingt der erste Titel schöner, wahrscheinlich auch durch die Alliteration, aber gut, das ist ja nicht weiter wichtig.

Hierbei handelt es sich um einen Kriminalroman, was mir vorher nicht so klar war. Hätte aber auch keine Rolle gespielt. Leider, muss ich sagen, hatte ich ein paar Probleme mit diesem Buch. Mit den Namen hatte ich keine Probleme (dass das für viele ein Problem war, war etwas, was ich in vielen Rezensionen gelesen habe), aber bei vielen Dialogen dachte ich mir nur 'Was soll das? Warum sagt der das jetzt? Woher kommt das auf einmal?', etc. Daher artete die Lektüre ein wenig in Arbeit aus, aber zum Ende hin wurde es besser, spannender. Allerdings nicht das unmittelbare Ende, die letzten zwei Absätzen oder so, das fand ich wieder nicht so gut...

Ich werde die anderen Bücher von Dostojewski auch noch lesen, aber nicht in der näheren Zukunft, so viel kann ich sagen. Dennoch kann ich euch "Schuld und Sühne" empfehlen, es macht vielleicht ein wenig Mühe, ist aber doch eine gute Lektüre.