Samstag, 27. Februar 2016

Daily Fact #1

Seitdem es mir Anfang des Jahres so schlecht ging, habe ich Angst davor, Treppen hinabsteigen zu müssen. Natürlich muss man das tagtäglich unendlich oft machen... Man sollte gar nicht meinen, wie schwer das einem fallen kann. Immer noch. Was Schmerzen mit einem tun...

Dienstag, 23. Februar 2016

Remembering good times...

Copyright by Jan-Emi!!!

current Music: AOA, Like a Cat

Donnerstag, 18. Februar 2016

Emi's World Literature List #90

Nach gefühlt ewigen Zeiten konnte ich in der Zwischenzeit ein weiteres Buch von meiner Liste streichen. Als ich mit der Liste angefangen hatte, waren es in der Regel ja stets mehrere Titel, die ich im Monat gelesen habe, inzwischen ist es schon gut, wenn ich wenigstens eins pro Monat lese... Ja, so kann's gehen...

Meine Nummer 90 ist ein Buch von Henry James, von ihm stehen noch einige Werke auf meiner erweiterten Liste, wie das ja bei so vielen Autoren der Fall ist. Jetzt habe ich jedenfalls "Bildnis einer Dame" von ihm gelesen. Das Buch diente mir im Zeitraum von etwa einem Monat als Bettlektüre, mehr als ein, zwei Kapitel am Stück habe ich eigentlich nie gelesen, mehr ging irgendwie nicht.

"Es war, als wäre sie hinter das Geheimnis des Lebens gekommen, als sei die Kunst des Lebens irgendein kluger Trick, den sie erraten hatte. [...] [E]s gab Tage, wo die Welt schwarz aussah und sie sich mit einiger Schärfe fragte, wofür sie eigentlich zu leben vorgab."

Ich mochte James' Schreibstil ganz gerne, auch wenn der sich nicht ganz leicht lesen lässt, man muss sich für die Lektüre dieses Buches wirklich Zeit nehmen. Die Geschichte fand ich ganz interessant, zwischendurch gab es einige Längen, aber es hielt sich im Rahmen, die Charaktere mochte ich gar nicht, oder zumindest eher sehr wenig. Das, was mich an diesem Roman wirklich beeindruckt hat, war die Sprache. Wie so oft: es muss wohl jeder selbst herausfinden, ob es einen interessiert und wie es einem gefällt. Ich werde jedenfalls nicht unwillig weitere seiner Werke zur Hand nehmen.

current Music: Apink, NoNoNo

Montag, 15. Februar 2016

All mixed up.

Zurzeit geht mir viel durch den Kopf, wie immer viel zu viel, ich bin leider nicht der Typ, der eine Sache nach der anderen angeht. Daher ist es wahrscheinlich auch kein Wunder, dass es mir so schwer fällt, Entscheidungen zu treffen, mir fällt es gar nicht leicht, mich auf nur eine Sache zu konzentrieren. Es stehen wichtige Entscheidungen an, da gibt es viel zu bedenken. Irgendwie muss ich versuchen, mein Gedankenwirrwarr zu trennen, um nicht völlig durcheinander zu kommen. Wäre ja zu leicht, wenn man nicht auch mal kämpfen müsste...

current Music: AOA, Heart Attack

Dienstag, 9. Februar 2016

Just angry. Why?!

Vielleicht erinnert ihr euch, dass ich mich im Dezember so über den neuen Fahrplan aufgeregt habe, weil dadurch über 2/3 der bisherigen S-Bahn-Verbindungen wegfallen? (Ansonsten hier nachzulesen.) Ja, bisher habe ich mich darüber in Schweigen gehüllt, man will sich ja auch nicht ständig aufregen. Mir ist nur aufgefallen, dass seitdem alle Züge (meiner Strecke), selbst die bisher recht pünktlich fahrenden S-Bahnen, noch öfter verspätet haben. (Irgendwie unlogisch, da doch weniger Bahnen fahren, fragt mich nicht, ich verstehe das nicht...)

Auch heute wieder. Lasst es mich so sagen: ich war ohnehin schon ziemlich gestresst und genervt und dann hatte der Zug Verspätung. Eine große Verspätung. Früher hätte ich da recht bequem die S-Bahn nehmen können, hätte weniger Wartezeiten gehabt und eine große Wahrscheinlichkeit, meine Anschlussbahn noch zu bekommen. Aber nein, die fährt ja nicht mehr. Und die nächste auch nicht. Ist doch toll. Steh dir irgendwo die Beine in den Bauch, wenn du eigentlich alle möglichen Pläne für den Tag hast, Dinge, die du dringend tun musst. Das ist überhaupt nicht ärgerlich.

Ja, dadurch habe ich heute mehr als eine Stunde verloren, die Heimreise, die sowieso schon immer lang genug dauert, nahm heute noch eine Stunde mehr in Anspruch. Mit meinen Plänen war es dann auch vorbei, das klappte dann alles nicht mehr. Ist doch toll, oder? Man sollte wirklich nicht planen, wenn man auf Züge angewiesen ist...

current Music: GFriend, Me Gustas Tu

Freitag, 5. Februar 2016

Anywhere.

Copyright by Jan-Emi!!!

current Music: 4MINUTE, Crazy

Dienstag, 2. Februar 2016

[Review] Far from the Madding Crowd

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch, dass ich letztes Jahr (im Oktober) die "Tess von den d'Urbervilles" von Thomas Hardy gelesen hatte, dass ich mich mit diesem Buch unglaublich schwer getan hatte und deswegen gesagt hatte, dass ich so schnell nichts mehr von ihm lesen möchte, auch wenn noch zwei weitere seiner Romane noch auf meiner Liste stehen (ansonsten könnt ihr das hier noch mal nachlesen). 

Nun ja, glücklicherweise habe ich mich nicht wirklich daran gehalten, sondern habe im Januar "Am grünen Rand der Welt" (englischer Titel: "Far from the Madding Crowd") gelesen. (Falls es jemanden interessieren sollte, es ist die Nummer 103 auf meiner Liste.) Und was soll ich sagen? Das hat mir wirklich unglaublich gut gefallen, ich war einfach nur begeistert! Es geht, ganz grob gesagt, um Bathsheba Everdene, die das Gut ihres Onkels erbt und bald drei Verehrer hat, den treuen Schäfer Gabriel Oak, den wohlhabenden Farmer William Boldwood und den charmanten Soldaten Francis Troy. Eine große Rolle spielt die Frage, welcher dieser drei Verehrer der Richtige für sie ist und ob sie sich auch für den Richtigen entscheiden wird....

Bald darauf schaute ich mir auch den Film dazu an, die Neuverfilmung von 2015, mit der wundervollen Carey Mulligan als Bathsheba, den Gabriel spielt Matthias Schoenaerts (ein belgischer Schauspieler, von dem ich noch nichts gehört hatte...), Michael Sheen ist in der Rolle des Boldwood zu sehen und Tom Sturridge als Troy.

Leider konnte der Film bei weitem nicht mit dem Buch mithalten, ehrlich gesagt denke ich, hätte ich es wirklich schwer gefunden, alles nachzuvollziehen, wenn ich nicht das Buch gelesen hätte, mir erschien es, als hätte man einfach alle irgendwie wichtigen Szenen aus dem Buch genommen und die aneinandergereiht, ohne die ganzen Zusammenhänge. Dadurch verliert der Film leider sehr, das Buch konnte mich emotional berühren, der Film war nett, aber mehr auch nicht. Was ich wirklich schade fand. 

Wenn ihr also noch überlegt, euch den Film anzusehen, dann lest in jedem Fall das Buch vorher, das, ich sage es nochmal, mir wirklich sehr gut gefallen hat, weil ihr wahrscheinlich sonst nicht so viel vom Film haben werdet, als Zusatz ist er dann doch ganz schön...