Donnerstag, 24. November 2016

Emi's World Literature List #15

Langsam geht es ein wenig aufwärts, Treppen bleiben weiterhin der blanke Horror. Wenn man da Probleme hat, fällt einem erst wirklich auf, wie viele Treppen es auf Bahnhöfen gibt. Und wenn man dann nicht genug Zeit hat, sich etwas langsamer vorwärts zu bewegen, sondern sich beeilen muss, um seinen Zug noch zu bekommen weil die Straßenbahn (natürlich ohne Angabe von Gründen oder Ähnlichen) plötzlich zehn Minuten Verspätung hatte. Noch so ein Witz: schnell sein zu wollen, während man humpeln muss...

Aber mir geht es heute weniger darum (bzw. ist das in meinem Kopf ständig so präsent, dass es mir selbst auf die Nerven geht) , sondern um meine Liste. Ein weiterer zufälliger Fund in der Bibliothek führte heute dazu, dass ich nun wieder eins der Bücher erfolgreich bewältigt habe. Dabei handelt es sich um eins der Werke von Henrik Ibsen, einem norwegischen Dramatiker. Ein zweites Drama, das ich für mich Liste ausgewählt hatte, las ich bereits letztes Jahr, "Nora oder Ein Puppenheim".

Dieses Mal handelt es sich um "Die Wildente", eine wirklich tragische und traurige Geschichte, in der eine Familie durch die Einwirkung eines wahrheitsbesessenen und nach Idealismus strebenden Menschen zerstört wird. Ganz deutlich wird dies durch folgende Aussage: „Das wäre das Schlimmste, was ihm passieren könnte. Wenn sie einem Durchschnittsmenschen seine Lebenslüge nehmen, so bringen sie ihn gleichzeitig um sein Glück.“

current Music: Meng Jia, Drip

Keine Kommentare: