Montag, 31. August 2015

Chaos with headache. ._.

Kein guter Tag. Es war so heiß und nachdem ich einige Stunden ganz oben unterm Dach arbeiten musste (die reinste Sauna an heißen Tagen), hatte ich furchtbare Kopfschmerzen und musste trotzdem dann - natürlich - noch stundenlang arbeiten. Zum Glück hatte ich aber nur Routine-Arbeit, das ging so einigermaßen. Danach wurde es richtig schlimm! Auf dem Heimweg nämlich. Irgendwie hatten alle Züge Verspätung, wahrscheinlich gab es irgendwo ein Problem, aber das wird einem ja nie vernünftig kommuniziert. Ja, mein Zug hatte natürlich auch Verspätung, ist ja klar. In der Hitze, mit diesen Kopfschmerzen...

Irgendwann war mein Zug dann doch da, auch mit aufgedrehter Klimaanlage (ich hoffe mal, ich habe mich da jetzt nicht erkältet, ist mir schon öfters passiert), aber unangenehm blieb es trotzdem. Meine Anschlussbahn hätte ich mit sehr viel Glück dann vielleicht sogar noch bekommen - nur war die nicht da. Keine Ahnung, warum, wie immer wurde einem nichts gesagt und eine Menge Leute standen da mit mir und keiner wusste irgendwie, was eigentlich los war.

Ein ganzes Stück später als normalerweise war ich dann also irgendwann doch zu Hause, konnte mich ein wenig ausruhen und jetzt haben meine Kopfschmerzen sich ein wenig verzogen, so dass der Abend doch ganz schön ist. Hoffentlich wird es morgen besser...

Samstag, 29. August 2015

Emi's World Literature List #36

Bei diesem sehr umfangreichen Werk bin ich mehr als glücklich, es von der Liste streichen zu können und es endlich hinter mir zu haben. Vielleicht sagt euch das "Genji monogatari" bzw. "Die Geschichte vom Prinzen Genji" etwas? Dieser monumentale Roman der Hofdame Murasaki Shikibu, geschrieben um das Jahr 1008, hat sage und schreibe insgesamt knapp 1880 Seiten und ist dabei leider unglaublich langweilig, ganz ehrlich.

Der Anfang war ja noch ganz interessant, aber mehr und mehr wurde es zu einer Qual, aber trotzdem hielt ich durch, auch wenn ich insgesamt um die acht Wochen dafür brauchte. Parallel habe ich immer noch andere Bücher gelesen, nur der "Genji" wäre sterbenslangweilig gewesen. Jetzt bin ich eigentlich auch ganz stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, aber ich würde euch, außer ihr seid auch so leicht wahnsinnig wie ich, nicht empfehlen, euch das anzutun. Lest lieber interessantere Sachen.

Das war jetzt der vierte japanische Titel von insgesamt fünf auf meiner 100er Liste, auf meiner erweiterten Liste finden sich allerdings noch einige mehr. Von denen habe ich aber jetzt parallel auch noch eins gelesen, ein weiteres von Murakami Haruki, den ich wirklich sehr gerne lese, nämlich "Mister Aufziehvogel", meine Nummer 230. Ich fand den Roman auch sehr spannend, mit dem für Murakami typischen Spiel mit der Realität, was ich immer sehr faszinierend finde. Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich andere Werke von ihm besser fand, vor allem "Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt".

Donnerstag, 27. August 2015

[TAG] To be read & unread books

Okay, normalerweise mache ich ja keine Tags, aber als ich auf diesen gestoßen bin, war ich irgendwie interessiert, weil es um Bücher geht und ich bin ja ein riesiger Bücherwurm. Hin und wieder darf man wohl auch ungewöhnliche Dinge tun. Getaggt wurde ich zwar nicht, aber das ist ja auch egal. Wenn's euch nicht interessiert, müsst ihr den Post ja nicht lesen.

1. Wie viele ungelesene und wie viele gelesene Bücher hast du?
Ungelesene habe ich zurzeit 11, die Gelesenen werde ich nicht zählen. Ehrlich, ich habe keine Ahnung, wie viele Bücher ich besitze, es wäre viel zu mühevoll, die alle zu zählen. Es müssten aber mindestens 800 sein, wenn nicht sogar mehr.

2. Welches Buch in deinem Regal ist am längsten ungelesen?
Das ist "Animal Farm" von George Orwell und das steht schon um die zehn Jahre ungelesen da, weil ich irgendwie vergessen hatte, dass ich es überhaupt habe. Das ist mir auch erst beim Nachdenken über diese Frage wieder eingefallen.

3. Das Nr. 1 Buch deiner zu lesenden Bücher?
Gute Frage. Wahrscheinlich erst mal keins, weil ich zurzeit noch drei andere Bücher lese, die alle relativ umfangreich sind und wenn ich mit denen fertig sein werde (bzw. mit zwei davon, das dritte ist meine Bettlektüre und wird vermutlich noch Wochen in Anspruch nehmen), dann werde ich ein ausgeliehenes Buch lesen. So sieht jedenfalls mein Plan aus.

4. Ein Buch, das du gerne lesen möchtest, aber nicht besitzt?
Da gibt es so viele! Viel zu viele. Den Großteil der EWLL-Bücher, die ich noch nicht gelesen habe; die beiden neuen Bücher von Lucinda Riley und Jojo Moyes, das neue von Guillaume Musso, die "Silber"-Reihe von Kerstin Gier und und und. Das würde kein Ende mehr nehmen. Na toll, jetzt bin ich deprimiert.

5. Ein ungelesenes Buch, bei dem du dich nicht erinnern kannst, wann du es gekauft hast?
Das gibt es bei mir nicht. Ich kaufe mir im Grunde genommen auch gar nicht so viele Bücher, weil sie nun einmal relativ teuer sind und ich nicht so viel verdiene (und die ganzen Unilektüren jedes Semester sind auch nicht gerade billig) und daher bin ich dann auch so "geizig", dass ich alle Bücher, die ich mir kaufe, auch relativ bald lese. Sonst würde ich mich irgendwie schuldig fühlen.

6. Ein ungelesenes Buch, von dem du nicht weißt, ob du es lesen oder weggeben möchtest?
Auch das gibt es bei mir nicht. Wie gesagt, wenn ich mir ein Buch kaufe, dann lese ich es auch in jedem Fall. Im übrigen bin ich ein Sammlertyp, daher würde es mir nie in den Sinn kommen, meine Bücher wegzugeben, selbst wenn sie mir nicht gefallen haben.

7. Ein ungelesenes Buch bei dem du Schuldgefühle hast, es noch immer nicht gelesen zu haben?
Vermutlich ist das wieder "Animal Farm", weil es schon so lange da liegt und ich es geschenkt bekommen habe und es ja auch ein wichtiges Buch ist. Ich sollte es wirklich bald mal lesen.

8. Eine Buch-Reihe von der du viel gehört hast, die du aber nicht lesen möchtest?
Oh, da gibt es einige. Zum Beispiel diese "Fifty Shades of Grey"-Reihe, das interessiert mich so gar nicht und ich will meine Zeit nicht damit verschwenden. Und dann generell so Reihen, die endlos lange weitergehen (okay, bis auf die "Outlander"-Reihe, Ausnahmen muss es immer geben). Außerdem gibt es seit einigen Jahren immer mehr YA-Reihen (oft Dystopien), da ist bei mir ein bisschen die Luft raus, aber vielleicht bin ich auch inzwischen einfach zu alt dafür?

Dienstag, 25. August 2015

Up and down.

Meine Befürchtung hat sich glücklicherweise nicht bestätigt, der Arbeitstag war ganz gut, auf jeden Fall sehr viel besser als der gestrige, was mich wirklich erleichtert. Wer will sich schon auf der Arbeit quälen? Der Heimweg ging mir auf die Nerven, nicht wegen der Bahnen, die waren ziemlich pünktlich, aber im Zug saßen dann zwei Damen neben mir, die meinten, pausenlos quatschen zu müssen (und zwar wirklich! Die hielten nicht eine Sekunde lang den Mund. .-.), was ich wirklich nicht leiden kann, weil es dann schwierig wird, sich aufs Lesen zu konzentrieren. Und in meiner Anschlussbahn saß eine sehr unangenehm riechende Person neben mir... Kein Kommentar! Aber gut, irgendwie habe ich ja alles überstanden.

Montag, 24. August 2015

Vale.

Angefangen hat der Tag recht gut, denn obwohl ich sehr schlecht geschlafen hatte, war ich hellwach, als der Wecker klingelte. Auf der Arbeit war erstmal alles weitgehend normal, solange war es noch gut, danach nicht mehr wirklich und irgendwann war ich einfach nur noch genervt und hatte keinerlei Motivation mehr. Vor allem weil ich weiß, dass mich morgen ebenfalls kein toller Arbeitstag erwartet... Als endlich Zeit für den Feierabend war, war ich also mehr als glücklich, gehen zu können und da ich auf dem Heimweg ausnahmsweise mal ziemliches Glück hatte, hob sich meine Laune wieder ein bisschen. Und vielleicht wird es morgen ja auch nicht ganz so schlimm wie befürchtet...

Sonntag, 23. August 2015

Emi's World Literature List #77

Als ich meine Liste zusammenstellte war klar, dass etwas von Doris Lessing mit drauf musste, ich entschied mich, wie sollte es auch anders sein?, für das als ihr Hauptwerk geltende "Das goldene Notizbuch". Als ich das letzte Mal in der Stadtbücherei war, war das eins der Bücher, die ich mitnahm und nach einigen Stunden Lektüre (800 Seiten brauchen einiges an Zeit, um gelesen zu werden) habe ich es nun vor ungefähr einer Stunde beendet.

Die Struktur fand ich interessant, die Rahmenhandlung mit den jeweiligen Abschnitten aus den vier Notizbüchern, schwarz, rot, gelb und blau, die die Protagonistin Anna, eine Schriftstellerin, führt. "Sie führt vier und nicht eines, weil sie, wie sie erkennt, die Dinge voneinander getrennt halten muß, aus Furcht vor dem Chaos, vor Formlosigkeit - vor dem Zusammenbruch." Am Ende trennt Anna sich von den vier Notizbüchern und fängt ein neues an, eben das goldene. Natürlich ist all das verschachtelt, komplex und anspruchsvoll, ich habe gelesen, dass viele das Buch daher als schwierig empfinden. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich schon viele sehr verschachtelte, komplexe Bücher gelesen habe, jedenfalls hat mich das nicht weiter gestört. Konzentration war natürlich erforderlich, aber die ist eigentlich bei jedem (halbwegs gut geschriebenen) Buch vonnöten.

Am Anfang war ich unentschlossen, was ich von dem Roman halten soll, dann hatte ich mich eingelesen und fand ihn sehr interessant, spannend und wollte wissen, wie die einzelnen Ebenen jeweils weitergehen. Zum Ende hin entwickelte ich allerdings eine unglaubliche Aggression gegen das Buch bzw. gegen die Charaktere, vor allem gegen Anna. Am Anfang war sie eine selbstbewusste Frau, mit der ich mich vielleicht nicht unbedingt identifizieren konnte, deren Handlungen und Gedanken ich aber nachvollziehen konnte. Je mehr die Geschichte sich entwickelte, desto weniger konnte ich sie verstehen, warum sie sich immer wieder mit demselben Typ Mann einlässt, von dem sie weiß, dass er nicht gut für sie ist. Ich kann meine Meinung zu dem Roman noch nicht genau beschreiben, ich brauche mehr Zeit, um darüber nachzudenken, aber so viel kann ich schon mal sagen: das Ende stößt mich ab.

Samstag, 22. August 2015

Feeling lost.

Manchmal fühle ich mich so fremd und verloren, als wäre ich an einem Ort, wo ich eigentlich nicht sein sollte. Manchmal sitze oder stehe ich Menschen gegenüber, die ich gut kenne, und frage mich, worüber ich mit ihnen reden soll, weil es in mir leer ist und mir die Worte fehlen. Manchmal stehe ich vor dem Spiegel und erkenne die Person, die mir entgegenblickt, nicht und frage mich dann, was aus meinen Träumen geworden ist.

Donnerstag, 20. August 2015

Emi's World Literature List #57

Bücher, die in irgendeiner Form Bücher zum Thema haben, finde ich wirklich interessant. Ich mag es, wenn Charaktere zum Beispiel einen Beruf innehaben, der mit Büchern verbunden ist, wenn sie Schriftsteller sind, Buchhändler, Buchbinder, etc. oder auch wenn sie einfach nur begeisterte Leser sind. Was ich auch interessant finde ist, wenn in einem Buch Bücher anderer Schriftsteller eine Rolle spielen, vor allem dann, wenn es sich um Bücher (oder allgemein Autoren) handelt, die ich selbst auch gelesen habe. Und da es so viele Bücher gibt, die eins oder mehrere dieser Dinge zum Thema haben, vermute ich mal, dass es nicht nur mir so geht.

Das von mir zuletzt gelesene Buch, Nummer 57 meiner Liste, Ray Bradburys „Fahrenheit 451“, hat ebenfalls in gewissem Sinne Bücher zum Thema. Auch wenn allein die Vorstellung einer Bücherverbrennung schmerzt. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich liebe Bücher. Wirklich. Ein Buch zu verbrennen, selbst wenn es langweilig, uninteressant oder schlecht geschrieben ist, klingt barbarisch. Faszinierend ist aber die Idee, dass Bücher in den Köpfen der Menschen, die sie gelesen haben, weiterleben. Wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt, solltet ihr es unbedingt einmal tun.

Dienstag, 18. August 2015

Not a matter of routine.

Meine Befürchtung eines nervigen Arbeitstages stellte sich glücklicherweise als unbegründet heraus. Vor allem deswegen, weil ich unerwartet plötzlich andere Aufgaben als die normale Routinearbeit bekam, die plötzlich anfielen. Gerade auf Routine hätte ich heute wenig Lust gehabt. Für diese Woche, welch ein Luxus, habe ich meine Arbeit erledigt. ^__^ Fanden alle sehr beneidenswert... Aber Montags wollen die ja alle nicht arbeiten.

Montag, 17. August 2015

Little things...

Natürlich könnte ich wieder jammern, ich tu's aber mal nicht. Stattdessen freue ich mich einfach, dass ich auf dem Heimweg von der Arbeit, auf der alles echt gut lief, ganz knapp meine Anschlussbahn noch bekam, so dass ich nicht im Regen warten musste. Es sind wohl die kleinen Dinge, für die man dankbar sein muss...

Sonntag, 16. August 2015

Emi's World Literature List #29

Am Freitag war ich in der Stadtbücherei und lieh vor allem Bücher aus, die auf meiner Liste stehen. Eins davon habe ich inzwischen schon durchgelesen, weil es nicht sonderlich umfangreich war, ein weiteres steckt schon in meiner Tasche, damit werde ich morgen auf dem Weg zur Arbeit beginnen. (Außerdem, nur mal so nebenbei, lese ich zwei weitere Listenbücher, wovon eins als Bettlektüre dient und da es ziemlich umfangreich ist, werden wohl noch ein paar Wochen ins Land ziehen, ehe ich zum Ende komme, das andere ist so furchtbar langweilig, dass ich es erstmal eine Weile liegenlassen werde und mich - hoffentlich - interessanteren Büchern zuwenden werde.)

Meine Nummer 29 war eine ziemlich bekannte Geschichte, denke ich mal, ich kannte sie jedenfalls vorher auch schon recht gut, "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde" von Robert Louis Stevenson, nur hatte ich sie noch nie tatsächlich gelesen. Interessante Geschichte, gut geschrieben, schnell zu lesen, daher auch, meine Meinung, für jeden empfehlenswert.

Freitag, 14. August 2015

One day in another world.

Copyright by Jan-Emi!!!

Mittwoch, 12. August 2015

Emi's World Literature List #46

In der Zwischenzeit habe ich meine Liste, auf der ursprünglich 100 Titel stehen sollten, erweitert, weil immer mehr und mehr Bücher hinzukamen, bei denen ich dachte, dass man oder ich sie gelesen haben sollte. Bisher sind es neben der ursprünglichen Liste noch mal gut 170 Titel, wenn ich irgendwann mal Lust habe, wird auch die wahrscheinlich noch mal erweitert. Wann ich die ganzen Bücher lesen soll, weiß ich wirklich nicht, aber ich habe ja noch mein ganzes Leben lang Zeit.

Das nächste Buch, das ich mir vor zwei Wochen gekauft habe, habe ich nun auch gelesen, "Der scharlachrote Buchstabe" von Nathaniel Hawthorne. Die Geschichte war mir wiederum nicht unbekannt; und wenn man sich zumindest "Einfach zu haben (Easy A)" angeschaut hat, kennt man die wichtigsten Grundlagen. Interessante Geschichte und da man sie wirklich kennen sollte und sie zudem gut erzählt ist, kann ich nur jedem empfehlen, den Roman zu lesen.

Dienstag, 11. August 2015

'Cause I'm happy.~

Wenn man mal von den Schmerzen absieht, war heute der perfekte Arbeitstag. Die Züge waren pünktlich, auf der Arbeit war ich ungestört und daher konzentriert und motiviert. Dazu kam ich mit meinem Buch gut vorwärts (auch wenn es mich deprimiert, weil es so langweilig ist und ich noch gut 800 Seiten vor mir habe._.).

Montag, 10. August 2015

Gotten worse. ._.

Seit Freitag Abend sind die Schmerzen in meinen Händen wieder viel schlimmer geworden. Die letzte Woche hatte sich das zwischenzeitlich ein wenig gebessert, leider hielt das aber nicht lange an. An meiner Schreibhand sind genau die drei Finger, die man hauptsächlich zum Schreiben braucht, betroffen - und das schon seit Wochen! Manchmal ist meine Schrift kaum mehr leserlich, weil ich es dann kaum schaffe, den Stift festzuhalten. Ich könnte durchdrehen!

Arbeit war okay, es gab viel zu tun, ich war gut beschäftigt und auch recht motiviert. Eigentlich bin ich meistens sehr motiviert, wenn ich alleine arbeite, ich werde nur dann lustlos, wenn ich mit jemandem zusammen arbeiten muss. Der Zug hatte natürlich Verspätung, ich war leicht angenervt, so etwas vermisst man wirklich gar nicht.

Donnerstag, 6. August 2015

Emi's World Literature List #59

Viel zu heiß ist es wieder geworden, ich habe Kopfschmerzen und mir ist schlecht. Heute Morgen bin ich fast die Treppen runtergefallen, weil ich plötzlich mein Knie zu stark belastet hatte und es weggeknickt ist, irgendwie konnte ich mich noch im letzten Moment auffangen. So etwas macht mir echt Angst.

Den Titel mit der Nummer 59 kann ich nun auch von meiner Liste streichen. Dabei handelt es sich um "1984" von George Orwell. Es war ganz interessant zu lesen, mit dem "Neusprech" etc. Aber beängstigend, sich vorzustellen, in so einer Welt leben zu müssen. Wer würde das denn schon wollen?

Dienstag, 4. August 2015

Loving the difference.


Copyright by Jan-Emi!!!