Dienstag, 30. Juni 2015

Way too hot.

Heiß! Und die nächsten Tage soll es ja noch heißer werden. Und dann mit Straßen- und U-Bahn und Zug fahren zu müssen... Nicht so schön. Aber ich werd's überleben. Müssen wir ja irgendwie. Arbeit war heute zum Glück ganz gut und nachdem wir überall die Fenster aufgerissen hatten, ließ es sich in den Räumen auch aushalten. Mal sehen, wie viele Leute morgen im Seminar erscheinen werden...

Montag, 29. Juni 2015

Walking in sunshine...

Es ist richtig heiß heute! Ausgerechnet heute mussten meine Arbeitskollegin und ich ziemlich viel herumlaufen, immer schön durch die pralle Sonne, dann Treppen hoch und Treppen runter, um verschiedene Aufgaben zu erledigen. Aber ansonsten war Arbeit ziemlich gut heute und letztendlich war es auch ganz schön, mal nicht stundenlang im Büro vor dem Computer zu sitzen. Mein Seminar zuvor war auch ziemlich interessant gewesen, nachdem es die letzten Wochen eher zähflüssig gewesen war.

Samstag, 27. Juni 2015

Emi's World Literature List #85

Der Juni hat sich als sehr ergebnisreich für meine Liste ergeben. Inzwischen konnte ich noch ein weiteres Buch davon streichen und zwei weitere habe ich angefangen zu lesen. (Das eine als Bettlektüre, das andere als Weglektüre.) Nummer 85 auf meiner Liste war eins von zwei Büchern von Heinrich Böll, die ich mir ausgesucht hatte. Einen Roman von ihm, nämlich "Die verlorene Ehre der Katharina Blum", habe ich vor Jahren einmal gelesen, und ehrlich gesagt hatte mir das genau so wenig zugesagt, wie das, das ich jetzt gelesen habe, "Der Engel schwieg". Bei zwei Büchern von einem Autor, die mir nicht gefallen haben, befürchte ich, dass mir das nächste vielleicht auch nicht gefallen wird, aber ich werde es lesen. Definitiv. Und sei es nur darum, es von der Liste streichen zu können...

Donnerstag, 25. Juni 2015

My weakness... .-.

Ich sollte wirklich nicht in einen Buchladen gehen, wenn ich frustriert bin. (Genauer gesagt, sollte ich eigentlich nie in einen Buchladen gehen, zumindest nicht mit Geld in der Tasche.)
Auf dem Heimweg, nach einem guten Arbeitstag, hatte mein Zug Verspätung, zwanzig Minuten. Da konnte ich mir bereits ausrechnen, dass ich fast eine Stunde später zu Hause sein würde als normalerweise. Bahnverbindungen und so. Mit so viel Wartezeit vor mir, entschied ich mich, einen Teil der Wartezeit in einem - ratet - Buchladen zu verbringen. Bücher sind meine Schwachstelle. Ich könnte Stunden damit zubringen, mir die Bücher anzuschauen und zu sehen, welche ich kenne, aber vor allem, welche ich gerne haben würde... Ich fand - natürlich! - einige Bücher, die ich gerne haben wollte. Und ich hatte Geld dabei. Keine gute Kombination. Dafür habe ich jetzt zwei neue Bücher. Und war gleich ein bisschen weniger frustriert. Oder so.

Mittwoch, 24. Juni 2015

Emi's World Literature List #84

Zurzeit lese ich wieder ziemlich viel und konnte nun auch ein weiteres Buch von meiner Liste streichen, das zweite von fünf japanischen Titeln, "Die Schwestern Makioka" von Tanizaki Junichirô. Wiederum muss ich wohl erwähnen, dass japanische Literatur nicht für jeden etwas ist. Die Geschichte folgt den vier Schwestern Makioka (genauer gesagt eigentlich nur dreien davon) und dem Bemühen, die dritte Schwester zu verheiraten, was aber aus den verschiedensten Gründen nie klappt. Ich fand den Roman recht amüsant, das Ende war ein ganz klein wenig enttäuschend, nur deswegen, weil zu viele Dinge offen bleiben, wie das ja oft in japanischen Büchern ist... Wer japanische Literatur (und vielleicht auch die "Buddenbrooks?) mag, dem würde ich den Roman empfehlen. Alle anderen sollten vielleicht mit einem etwas dünnerem Buch anfangen...

Dienstag, 23. Juni 2015

Jan and Emi.

Regen. Schmerzen. Wenigstens war auf der Arbeit alles gut. Ich habe das Gefühl, ich bin zwei Personen in einem, die nicht wirklich zusammenpassen. Wären es zwei verschiedene Menschen, ich denke nicht, dass sie Freunde sein könnten. Die Person, die ich in der Uni und der Arbeit bin, ist losgelöst von den Banden der Vergangenheit, offen, lacht viel und unterhält sich gerne. Ansonsten bin ich eher eine gefangene, traurige, schweigsame, einsame und lieblose (?) Person. Keine Frage, wer ich lieber bin, oder? Bezeichnenderweise bin ich inzwischen nur noch Emi, während ich früher Jan war.

Montag, 22. Juni 2015

Good day despite the pain.

Zunächst einmal: Schmerzen! Seit gestern ist es wieder richtig schlimm! Mehr sage ich jetzt auch nicht dazu, ich hab's überlebt. Mein Seminar heute war ganz okay, ein bisschen langweilig, aber das ist durchaus normal. Arbeit hingegen war richtig gut, ich war unfassbar motiviert, warum auch immer. Trotz Schmerzen. Und trotz der Überstunden, die ich heute einlegen musste. Abends war ich dann sehr glücklich, dass der Zug nicht schon wieder Verspätung hatte, das wäre heute echt bitter gewesen. Morgen geht's gleich weiter. Ich hoffe auf Besserung...

Samstag, 20. Juni 2015

Emi's World Literature List #51

Letzte Woche war ich wieder in der Stadtbücherei, um den letzten Packen ausgeliehener Bücher zurückzubringen und mir neue auszuleihen. Natürlich waren auch wieder Bücher meiner Liste dabei, die motiviert mich total, Bücher zu lesen, die ich normalerweise nicht unbedingt lesen würde. Dieses Buch, die Nummer 51, zum Beispiel, hätte ich sonst wohl kaum jemals gelesen, auch wenn wenn es ein wirklich sehr dünnes Buch ist, schnell durchzulesen. Die "Schachnovelle" von Stefan Zweig. Die nicht mal hundert Seiten waren schnell gelesen, interessant war die Geschichte durchaus, mit seltsamen Charakteren. Auch wenn ich nichts von Schach verstehe...

Mittwoch, 17. Juni 2015

Tired. Like really.

Da ich letzte Nacht irgendwie extrem schlecht geschlafen habe, war ich dementsprechend heute auch den ganzen Tag über ziemlich müde und zerschlagen. Vor allem in (langweiligen) Seminaren ist das nicht so gut, weil es mir dann schwer fällt, mich zu konzentrieren. Eingeschlafen bin ich nicht und das ist wohl die Hauptsache. Eigentlich hatte Pete mir gestern versichert, er würde heute zum (ersten) Seminar kommen, später schrieb er mir, er hätte den Kampf gegen seinen Wecker verloren, so dass er doch nicht auftauchte. Mona kam aus welchem Grund auch immer ebenfalls nicht, zum Glück war Claire aber da, sonst wäre ich ja ganz allein gewesen. Mein zweites Seminar war dann wieder hoffnungslos langweilig...

Dienstag, 16. Juni 2015

Slightly better than yesterday.

Gerade versuche ich, mich von den Schmerzen nicht unterkriegen zu lassen. Heute hat das ganz gut geklappt, auch wenn ich abermals nicht wirklich zu Unterhaltungen aufgelegt war. Die Übereinstimmungen bleiben, anscheinend war auch Cathy mal nicht so redelustig, so dass wir zwar ein paar Worte wechselten, aber eben nicht so viele wie sonst. Arbeit war echt gut, zurzeit bin ich meistens motiviert. (Für Montag habe ich jetzt Überstunden aufgedrückt bekommen, mal sehen, wie meine Stimmung da sein wird...) Der Zug hatte schon wieder Verspätung, so wie gestern waren zunächst fünf Minuten angekündigt, dann wurden es zehn. Heute blieb es im Gegensatz zu gestern dabei und es wurden nicht fünfzehn daraus. Auf Dauer wirkt das deprimierend...

Montag, 15. Juni 2015

Sometimes it's too hard to smile...

Heute bin ich ein wenig deprimiert. An und für sich war der Tag ganz gut, größtenteils, das Seminar war okay, Arbeit war auch gut, ich war ziemlich motiviert, trotz blöder Aufgaben. Aber wegen der Schmerzen fällt es mir schwer, gelassen zu bleiben. Seit sie wieder schlimmer geworden sind, bin ich ein wenig unsozial eingestellt, was eigentlich nur heißt, dass ich nicht wirklich Lust darauf habe, mit irgendjemanden zu reden oder zu lächeln. Da die letzten beiden Tage Familienfeiern stattfanden, musste ich mich überwinden und so tun, als sei ich normal, aber es fiel mir schwerer als normalerweise.

Zu allem Überfluss hatte dann auch noch mein Zug Verspätung, natürlich, so dass ich letztendlich eine Stunde später zu Hause war als sonst. Was auch nicht gerade dazu beitrug, meine Laune irgendwie zu steigern. Das ist gerade echt nicht meine Zeit. Wann verschwinden die Schmerzen bloß wieder? -.- Hoffentlich bald...

Samstag, 13. Juni 2015

Emi's World Literature List #69

Die schöne Zeit scheint fürs Erste wieder vorbei zu sein. Seit gestern sind die Schmerzen wieder viel schlimmer geworden. Je zwei Finger meiner Hände sind betroffen sowie mein rechter Fuß, so dass ich wieder mal humpeln muss und irgendwas zu tun, ist schwierig. Heute hatten wir auch noch ein Familienfrühstück, was an und für sich ja sehr schön war, aber da ich mit heftigen Schmerzen aufgewacht war, wollte ich eigentlich erstmal niemanden sehen. Die Schmerztablette wirkte zum Glück recht schnell, so dass ich es dann doch aushielt, ich hoffe aber, dass ich die nächste Zeit nicht wieder nur mit Tabletten überstehen werde.

Aber gut, eigentliches Thema für heute ist die Tatsache, dass ich ein weiteres Buch von meiner Liste streichen konnte, Buch Nummer 69, "Wenn ein Reisender in einer Winternacht" von Italo Calvino. Das Buch war mir von meiner Cousine empfohlen worden, die den Anfang so toll fand, sie erzählte mir ein wenig davon und es hörte sich wirklich interessant an. Als ich vor kurzem meinen Büchergutschein einlösen wollte, war dies eins der Bücher, das ich mir aussuchte.

Der Anfang, da stimme ich meiner Cousine zu, ist wirklich gut. Es ist etwas sehr anderes als das, was man normalerweise so liest. Bis zuletzt war es ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen konnte, weil man wissen wollte, was als nächstes passiert, wie es weitergeht. Ehrlich gesagt fand ich das Buch alles in allem aber etwas enttäuschend. Ich hatte mehr erwartet, vor allem nach dem wirklich guten Anfang. Empfehlenswert ist es aber dennoch und wer weiß, vielleicht könnt ihr mehr mit diesem Buch anfangen als ich?

Donnerstag, 11. Juni 2015

No words needed.

Muss man viel sagen, wenn mehr oder weniger alles gut war? Arbeit war gut, hochmotiviert waren sowohl Cathy als auch ich, Zugverspätung war so minimal, dass kaum Zeit blieb, sich überhaupt darüber aufregen zu können.

Copyright by Jan-Emi!!!

Dienstag, 9. Juni 2015

Emi's World Literature List #50

Im Gegensatz zu gestern war ich heute, nein, nicht ausgeschlafener, aber motivierter auf der Arbeit. Wenn dem so ist, geht einem alles schneller von der Hand und so hat man auch das Gefühl, die Zeit würde schneller vergehen, selbst wenn sie das nicht eigentlich tut. Ist schon lustig bei uns, entweder sind Cathy und ich beide total unmotiviert oder aber total motiviert, immer gleichzeitig. Ohne, dass wir das irgendwie absprechen würden.

Konnte vorhin außerdem noch ein weiteres Buch von der Liste streichen, "Ein Kirschbaum im Winter" von Kawabata Yasunari. Wobei ich den japanischen Titel "山の音 (Yama no oto)", also in etwa "Der Klang des Berges" passender finde, andererseits ist der Kirschbaum natürlich schon ein starkes Motiv im Roman. Na ja, was soll's? Die Geschichte war interessant, endete aber irgendwie im leeren Raum, was ich ein wenig schade fand. Aber eigentlich war das auch bei den anderen Romanen, die ich von Kawabata gelesen habe, ähnlich war, wobei mir trotzdem "Schneeland" besser gefallen hat.

Das Buch ist eines der fünf japanischen Werke, die auf meiner Liste gelandet sind. Ich weiß, dass japanische Literatur nicht jedem zusagt, weil sie generell schon ziemlich anders ist, mir gefällt das aber. Zum Beispiel fand ich aber alles, was von skandinavischen Autoren gelesen habe, schrecklich, der Stil und alles, das ist einfach nicht meine Welt...

current Music: GOT7, Moonlight

Montag, 8. Juni 2015

Thoughts. Friends.

Ziemlich motivationslos startete diese neue Woche, nicht nur bei mir, irgendwie bei allen, mit denen ich heute geredet habe. Nach dem langen Wochenende (das viele dank Feiertag hatten), sind alle irgendwie müder als sonst. Woran liegt das bloß? Trotzdem war heute ein guter Tag, Uni war okay, Arbeit war gut, nette Unterhaltungen konnte ich auch führen. Nach längerer Zeit habe ich mal wieder Dan getroffen, war schön, sich ein wenig miteinander auszutauschen. Wahrscheinlich werden wir uns demnächst auch wieder öfter sehen. Fänd ich schön, ich habe so wenige Freunde, dass ich immer traurig bin, wenn man sich, zeitbedingt, aus den Augen verliert. Ich müsste mich auch dringend mal wieder mit Maren treffen, habe schon viel zu lange nicht mehr mit ihr gesprochen...

(PS: Ich denke gerade darüber nach, Mittwoch (wieder mal :p) nicht zur Uni zu gehen, sondern einfach zu Hause zu bleiben. Natürlich mit dem Plan, endlich ein paar Konzepte für anstehende Arbeiten, etc. auszuarbeiten...)

Freitag, 5. Juni 2015

Emi's World Literature List #12

Vor einigen Wochen hatte ich mir zusammen mit "Die Blendung" von Elias Canetti noch ein anderes Buch meiner Liste gekauft. Dieses Buch, meine Nummer 12, diente mir dann auch als Bettlektüre, also wenn ich abends noch ein bisschen lesen wollte, so dass ich wieder einige Zeit dafür brauchte. Aber durch die "Madame Bovary" von Gustave Flaubert wäre ich wahrscheinlich sonst auch nicht schneller gekommen. Ein, zwei Kapitel pro Abend reichten mir vollkommen. Heute Abend hatte ich nichts zu tun und las daher die letzten ungefähr Seiten in einem durch. Letztendlich wollte ich jetzt wissen, wie es ausging. (Auch wenn der Klappentext meiner Ausgabe, den man ja nun mal stets zuerst liest, so gemein war, schon zu verraten, wie der Roman enden würde... .-. Wer macht denn so etwas? Wo bleibt denn da die Spannung?)

Die Geschichte erinnerte mich ein wenig an Fontanes "Effi Briest", Schullektüre, wie wahrscheinlich für viele von euch. Mit diesem Roman konnte ich mich nie anfreunden, in der Schule fand ich ihn furchtbar, vielleicht liegt mir auch einfach nur Fontane nicht so, seine "Frau Jenny Treibel" fand ich ja auch furchtbar. Da fand ich persönlich die "Madame Bovary" etwas interessanter, den Charakter nicht so furchtbar wie die Effi, auch wenn ich, ehrlich gesagt, keine Sympathie für irgendjemanden in der Geschichte empfinde... Man kann ja nicht alles gut finden.

Die nächste Bettlektüre, ein weiteres Buch, das auf der Liste steht, liegt schon bereit. Das ist jetzt etwas dünner (rein von der Seitenanzahl, zum Inhalt kann ich noch nichts sagen, da ich noch nicht angefangen habe), mal sehen, wie mir das gefallen wird...

Donnerstag, 4. Juni 2015

Emi's World Literature List #34

Letzte Woche war ich wieder einmal in der Stadtbücherei und sah dann zufällig ein Buch, das auf meiner Liste steht, ich hatte eigentlich gar nicht geplant, dieses Buch auszuleihen, da er mir aber so zufällig in die Augen sprang, nahm ich es einfach mal mit. Letztendlich ist es ja auch ziemlich egal, wann ich die Bücher lese. Buch Nummer 34 kann ich nun also auch streichen, "Schöne Neue Welt (Brave New World)" von Aldous Huxley. Wieder ein Buch, bei dem ich sagen muss, dass es eigentlich peinlich ist, dass ich es bisher noch nicht gelesen hatte. Da gibt es noch so einige Bücher, bei denen ich genau dasselbe sagen müsste...

Natürlich war mir die Geschichte nicht völlig unbekannt, es werden ja so viele Anspielungen und Verweise auf dieses Buch, vor allem auf den Titel, gemacht, dass man zumindest weiß, dass dieses Buch existiert. Es war interessant und erschreckend. So will man sich die Zukunft eigentlich nicht vorstellen. Ich glaube, es ist ganz gut, dass wir jetzt leben und nicht in einer wie auch immer gearteten Zukunft...

current Music: GOT7, I Was Made For Dancing (Cover) (Sieht so sehr nach Spaß aus!)

Mittwoch, 3. Juni 2015

Friends. Uni. Tired.

Die letzten drei Tage waren echt anstrengend, weil ich aus irgendwie total müde war, müder als normalerweise, keine Ahnung, warum. Deswegen bin ich so happy über den Feiertag morgen. Ein bisschen ausruhen! Abgesehen davon war heute aber weitgehend ein guter Tag. Vor meinem ersten Seminar unterhielt ich mich mit Mona und einem anderen Seminarteilnehmer, Claire kam heute zu spät, deswegen sprachen wir noch kurz nachher miteinander. Dann mussten die beiden aber weg und so unterhielt ich mich noch eine ganze Weile mit Pete, der so nett war, mich zu dem anderen Gebäude zu begleiten. Alleine diesen Weg gehen zu müssen ist immer so langweilig... Das zweite Seminar war so langweilig wie immer. Vielleicht eine winzige Kleinigkeit interessanter als sonst. Vielleicht. Wünsche euch einen schönen Tag morgen! ^__^

Montag, 1. Juni 2015

Chit-chat.

Manche Tage sind eine Qual. Das heißt nicht, dass tatsächlich alles schlecht wäre. Auf der Arbeit war ich zum Beispiel ziemlich unmotiviert, es lief aber trotzdem gut, weil es Aufgaben gab, die nicht viel erforderten, außer Zeit. Perfekt!

Es hat mich tatsächlich selbst erstaunt, aber ich habe mich gestern wirklich dazu überwinden können, mich mehrere Stunden lang hinzusetzen und dieses blöde (und unglaublich langweilige, aber who cares?) Protokoll für Mittwoch zu schreiben. (Ich meine, wir sollen "mindestens zwei Seiten" schreiben, davon, dass es auch interessant sein solle, war nie die Rede... :p) Damit hätte ich dann jetzt auch alle erforderten Protokolle geschrieben, so dass ich "nur noch" die Hausarbeit schreiben muss... Ja... Wird sicher spaßig.

Seit zwei Monaten trinke ich jeden Tag anderthalb bis zwei Liter (Wasser und Kräutertee, auch wenn ich Tees wirklich nicht mag), ich weiß nicht, ob es daran liegt, aber seitdem habe ich weniger Schmerzen, nicht mehr so viele Schmerzphasen.