Donnerstag, 30. April 2015

Emi's World Literature List #24

Heute war ein ganz normaler Arbeitstag, der auch ganz angenehm war. Pünktliche Züge, nette Unterhaltungen mit Kollegen, was will man mehr? Nur war ich wirklich extrem müde heute, aber gut, den Arbeitstag habe ich für heute ja auch geschafft.

Noch bevor ich gestern den Dürrenmatt gelesen hatte, konnte ich ein weiteres Buch von meiner Liste streichen, ich hatte mir das, als ich letzte Woche in der Stadtbücherei war, ausgeliehen (außerdem noch ein anderes Buch von der Liste, das ich aber noch nicht gelesen habe). Dabei handelt es sich um die Nummer 24 meiner Liste, "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee. Das fand ich wirklich interessant, ich mochte den Streibstil und die Geschichte war auch ziemlich interessant.

Der geschilderte Rassismus in dem Buch macht betroffen, aber wenn man es mal mit heute vergleicht, hat sich doch im Grunde nicht so viel verändert. Wie Tyrion in "Game of Thrones" sagt, er sei schuldig, ein Zwerg zu sein, so sind doch alle Nicht-Weißen im Grunde "schuldig", nicht weiß zu sein. Das ist traurig. Wir sollten wieder Kinder werden, dann wären wir Menschen und keine Hautfarbe...

Mittwoch, 29. April 2015

Emi's World Literature List #42

Gestern Abend hatte ich bereits entschieden, dass ich heute nicht zu meinem ersten Seminar gehen würde, stattdessen ging ich während dieser Zeit wieder in die Bibliothek und las. Ein weiteres Buch, das ich nun von meiner Emi's World Literature List streichen kann. Da es eine relativ kurze Geschichte war, war ich sehr schnell damit durch. "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt. Für viele war das wahrscheinlich eine Schullektüre, aber ich hatte es bislang noch nicht gelesen, obwohl ich natürlich davon gehört hatte. Der Anfang las sich sehr amüsant, nachher wurde es sehr obskur. Jetzt habe ich es gelesen, aber noch mal brauch ich das nicht...

Dienstag, 28. April 2015

A more or less nice day

Abgesehen davon, dass ich heute extrem müde bin und mein Internet die ganze Zeit rumspinnt, war heute ein ziemlich schöner Tag. Arbeit war wieder recht angenehm und anders als an den letzten Dienstagen verging die Zeit auch mal relativ schnell. Aber es ist heute schon ziemlich kalt, oder empfandet ihr das nicht so? Morgens fiel meine S-Bahn aus, wegen Personen im Gleis (jetzt ernsthaft?!) und so musste ich eine Weile in der Kälte frierend stehen und auf den RE warten, der zum Glück nur leicht verspätet kam.

Montag, 27. April 2015

One of those days.

Als der Wecker heute Morgen klingelte, war ich für einen Moment echt verwirrt und wusste erst mal nicht, was los war. Wie immer wäre ich am liebsten liegen geblieben, aber das konnte ich wohl kaum tun. Ein paar Stunden später saß ich in einem Seminarraum und wartete darauf, dass die Professorin kam, was allerdings nicht passierte. Stattdessen kam ihre Hilfskraft, um uns zu sagen, dass sie krank sei und das Seminar heute ausfalle. Er solle aber schon mal die Referatsthemen verteilen. Nachdem jeder versorgt war, denn leider ist das wieder eine von denen, bei denen jeder ein Referat halten muss, durften wir gehen.

Für mich ging es dann weiter zur Arbeit, die heute zum Glück auch wieder recht angenehm verlief. Trotzdem war ich glücklich, als die Zeit um war und ich gehen konnte. Irgendwie war ich heute wieder so müde... In letzter Zeit werde ich, zumindest habe ich das Gefühl, gar nicht mehr richtig wach.

Freitag, 24. April 2015

Why did I do that? -.-

Oh Mann, ich wäre wohl besser zu Hause geblieben. In meinem Mittwochseminar haben wir ein paar Extrasitzungen, von denen die erste heute stattfand. Und - ich wäre nicht ich - wenn ich nicht hingehen würde. Obwohl ich echt überlegt hatte, nicht zu gehen, einfach, weil dadurch mein freier Tag wegfällt, den ich aber wirklich brauche. Also, ich bin hingegangen, von meinen Freunden war nur Claire da, die aber auch nur den ersten Teil der Sitzung besuchen konnte. Als sie zur Pause dann gehen wollte, kam ich mit ihr mit, weil ich solche Kopfschmerzen bekommen hatte. (Der Raum in dem wir waren, hatte eine echt blöde Klimaanlage.) Länger hätte ich das auch nicht ausgehalten. Und leider machen die Kopfschmerzen bis jetzt auch keine Anstalten, wieder zu verschwinden. -.- Mein Schädel platzt gleich, zumindest fühlt es sich so an. Jetzt frage ich mich wirklich, warum ich mir das angetan habe. Wäre ich zu Hause geblieben, dann, denke ich, würde es mir jetzt gut gehen. Und nun kann ich irgendwie gar nichts tun vor lauter Schmerzen...

Donnerstag, 23. April 2015

Great. Strike with no problems.

Wegen des Streiks war ich heute dazu gezwungen, die frühere Bahn zu nehmen, weil die, mit der ich normalerweise immer fahre, nicht fuhr. Es war dann auch ein wenig voller als normal und am Ende hatten wir zehn Minuten Verspätung, aber ansonsten war alles okay. Auf der Arbeit verlief heute auch alles sehr gut und natürlich hatte ich auch eine lustige Unterhaltung mit Cathy. Schließlich war der Arbeitstag geschafft und ich begab mich auf den Heimweg, leicht besorgt, ob der Zug nicht überfüllt sein würde. Was er nicht war - und mit fünf Minuten Verspätung sogar ziemlich pünktlich. Von dem Streik habe ich also nicht wirklich viel mitbekommen, zumindest heute nicht. Trotzdem hoffe ich, dass nächste Woche nicht schon wieder gestreikt wird! Fangt doch endlich an, euch wie vernünftige Menschen zu benehmen und redet miteinander!

Mittwoch, 22. April 2015

Emi's World Literature List #9

Inzwischen konnte ich auch ein drittes Buch von meiner Liste streichen. Das hatte ich mir weder gekauft noch ausgeliehen. Stattdessen hatte ich mich in ein paar Freistunden in der Uni in die Bibliothek gesetzt und es dort gelesen. Nachdem ich es nun durch habe, bin ich echt froh, dass ich dafür kein Geld ausgegeben habe, ich fand das Buch nämlich einfach nur furchtbar. Theodor Fontane kennen bestimmt viele, nicht wahr? Ich vermute mal, dass nicht nur zu meiner Abizeit "Effi Briest" als Lektüre gelesen wurde? Der Roman war ja auch schon nicht wirklich interessant, jedenfalls fanden das damals meine Mitschüler und ich so. Jetzt habe ich "Frau Jenny Treibel" gelesen und finde die Effi auf einmal gar nicht mehr so schlecht. Ganz ehrlich, wenn ihr nicht müsst, dann tut euch das Buch nicht an. Oder empfinde nur ich das Buch als so schrecklich? Das kann natürlich auch sein...

Dienstag, 21. April 2015

In case of need

Ein weiterer Arbeitstag liegt hinter mir - und ich bin so unglaublich müde, ich weiß gar nicht, wieso eigentlich. Aber gut, egal. Arbeit war heute weitgehend entspannt, alles gut so weit. Und ich habe für den Notfall abgeklärt, dass ich am Donnerstag nicht zur Arbeit muss, wenn es wegen dem Streik nicht anders geht. Die Stunden müsste ich dann natürlich nacharbeiten, aber je nachdem wäre das wohl das kleinere Übel. Aber mal sehen, wie der Notfallfahrplan aussehen wird. Morgen jedenfalls werde ich definitiv zu Hause bleiben, für nur ein Seminar tue ich mir den Stress echt nicht an.

Montag, 20. April 2015

Another strike. Madness!!!

Oh yeah, habt ihr schon gehört? Die Bahn wird wieder bestreikt. Mittwoch und Donnerstag (im Personenverkehr). Ratet mal, wohin ich an den beiden Tagen muss? Genau, zur Uni bzw. zur Arbeit. Ist das nicht wunderschön. Am Mittwoch habe ich nur Uni, da werde ich dann wohl sehr wahrscheinlich zu Hause bleiben, weil ich mir das echt nicht antun will und muss. Aber am Donnerstag muss ich arbeiten und da kann ich nicht einfach nicht hingehen. Super! Wirklich toll! Ist halt wirklich alles andere als cool, wenn man so völlig auf die Bahn angewiesen ist. Busse fahren keine von meiner Heimatstadt zu meiner Unistadt (und zurück) und ein Auto steht mir nicht zur Verfügung. Ich kann das Wort "Streik" nicht mehr hören. Wann hört das alles endlich auf?

Nun aber zum heutigen Tag. Mein Seminar fiel aus, trotzdem fuhr ich zur gleichen Zeit zur Uni, weil ich mir noch ein paar Bücher besorgen musste und noch in die Bibliothek wollte, bevor ich später zur Arbeit musste. Arbeit war heute wunderbar. Ich war ziemlich motiviert und arbeitete ziemlich konzentriert einige Sachen ab.

Mehr Worte fallen mir gerade nicht ein, ich bin einfach so angepisst wegen dieser ganzen Streikgeschichte. Ich will arbeiten (will ich tatsächlich!) und ich will nicht gezwungenermaßen meine Seminare schwänzen. Argh! Das regt mich so auf!

Samstag, 18. April 2015

No "you" in my life...

Copyright by Jan-Emi!!!

Donnerstag, 16. April 2015

I'm not young anymore... :p

Mein letzter Arbeitstag für diese Woche liegt hinter mir, jetzt kann ich mich aufs Wochenende freuen! Optimalerweise sollte ich wohl etwas für die Uni tun, abwarten, ob ich etwas und wenn ja, wie viel ich tatsächlich tun werde. :p Wie letzten Donnerstag auch habe ich wieder mit Cathy zusammen gearbeitet. Diesmal waren wir beide, im Gegensatz zu letzter Woche, deutlich motivierter. :p Man muss ja auch mal Lust auf Arbeit haben, sonst wird das alles nichts. Aber ich bin echt müde jetzt, obwohl ich die letzte Woche immer schon sehr früh schlafen gegangen bin, sehr ungewöhnlich für mich. Ich werde definitiv alt! Früher habe ich weniger geschlagen als jetzt und war trotzdem viel fitter...

Mittwoch, 15. April 2015

United! After such a long time.

Nach ungefähr zwei Jahren war unser Dreiergespann, bestehend aus Claire, Mona und mir, endlich wieder vereinigt. Mona hatte ich schon wirklich lange nicht mehr gesehen, Claire hingegen ja regelmäßig, da wir immer irgendwelche Seminare zusammen hatten. Dieses Semester nun haben wir drei wieder gemeinsam ein Seminar. Und wir konnten genau da anknüpfen, wo wir uns damals getrennt hatten. Wir fühlten uns gleich wieder wohl miteinander. Nach dem Seminar blieben wir dann noch über eineinhalb Stunden zusammen und unterhielten uns. Großartig!

Schließlich mussten wir uns aber trennen, weil ich, im Gegensatz zu den beiden, die nur dieses eine Seminar hatten, noch zu einem anderen Seminar musste. Das war leider dann ziemlich langweilig. Es erinnerte mich irgendwie an dieses furchtbare Seminar letztes Semester, dass genau zur selben Zeit am selben Tag (wenn auch nicht am gleichen Ort) stattfand. Und die Dozentin scheint irgendwie eine weibliche Ausgabe des schrecklichen Dozenten zu sein... Ich hoffe, es war nur heute so!

Dienstag, 14. April 2015

All the right things

Auch heute ließ ich die Vorlesung ausfallen (uninteressantes Thema) und hatte so, nach getaner Arbeit, einen recht kurzen Tag. Wie letzten Dienstag auch schon, war es heute ziemlich gechillt, mal sehen, ob der Donnerstag wieder so langweilig wird wie letzte Woche... Morgen ist außerdem der erste Mittwoch, an dem ich zu allen Seminaren gehen werde - und für die muss ich jetzt schon, nur für morgen, viel lesen - und die nächsten Wochen wird das noch sehr viel mehr werden...

Montag, 13. April 2015

First Monday.

Das Mittwochseminar letzte Woche war ja total überfüllt, ein ähnliches Bild zeigte sich heute in meinem Montagseminar. O__O Da war ich echt froh, dass ich immer so früh da bin, zwangsweise, dass ich immer eine der ersten da bin und so in der Regel auch immer einen Sitzplatz finde. Whatever. Aber das ist auch wieder eine Professorin, die so viele Ansprüche hat... -.- Da kann man wohl nichts machen. Anschließend musste ich noch zur Arbeit. Da ich aber recht motiviert war und, da ich heute alleine arbeitete, dabei Musik hören konnte, war es heute echt gut. Mal sehen, wie es morgen sein wird.

Sonntag, 12. April 2015

Insecure.

Die erste komplette Uniwoche in diesem Semester steht vor der Tür. Und damit beginnt der Stress aufs Neue. Wenn ich mir die Leselisten der einzelnen Seminare anschaue, ist das echt zum Davonlaufen. Anscheinend denken wieder alle Dozenten, dass man nur dieses eine Seminar hat und Tag und Nacht dafür arbeitet. Weit gefehlt. Mal sehen, wie das wird. Eins der Seminare kann ich theoretisch auch sein lassen, an und für sich brauche ich es nicht, aber da sind zwei meiner Freundinnen drin, deswegen würde ich das schon gerne behalten. Ich kann ja jederzeit noch eine Entscheidung treffen...

current Music: Girls' Generation, Catch Me If You Can

Freitag, 10. April 2015

Short notice: everything's fine.

Gestern war ich den ganzen Tag ziemlich müde, morgens im Zug bin ich beinahe eingeschlafen, auf der Arbeit war es dadurch ein wenig anstrengend, aber irgendwie habe ich es doch geschafft. Hingegen bin ich heute ausgeschlafen und mir geht es relativ gut. Die Schmerzen halten sich in letzter Zeit in Grenzen, das ist erleichternd. Zwar hatte ich die letzten Tage nach der Uni bzw. Arbeit immer Kopfschmerzen, aber nachdem ich zu Hause war, verschwanden sie jeweils auch recht schnell wieder. Es bleibt zum Glück auch dieses Semester bei meinem freien Freitag, alles andere würde mich zu sehr erschöpfen. Hatte einen wirklich schönen Tag heute - ich hoffe, ihr auch!

Mittwoch, 8. April 2015

Already too much...

Keine Ahnung, warum, aber irgendwie war ich heute extremst müde. Vor meinem Seminar saß ich ein paar Stunden in der Bibliothek und versuchte zu lesen, was allerdings wirklich anstrengend war, weil mir immer wieder die Augen zufielen und ich teilweise Sätze noch mal lesen musste, weil ich schon wieder vergessen hatte, was ich zuvor gelesen hatte.

Später, in dem Seminar, kannte ich mal wieder niemanden. Kümmert mich nicht wirklich. Der relativ große Seminarraum füllte sich sehr schnell, am Ende saßen einige auf der Fensterbank oder dem Fußboden. So viele Menschen habe ich noch nie in einem Seminar gesehen, Seminare sind in der Regel kleiner. Aber da es keine Anwesenheitspflicht gibt, wird der Raum bestimmt schon bald sehr viel leerer sein. Der erste Eindruck von der Dozentin? Nicht unbedingt gut, irgendwie ging sie mir auf die Nerven. Aber warten wir mal ab, vielleicht wird es ja doch ganz gut. Jedenfalls machte sie eine halbe Stunde früher Schluss, so dass ich dementsprechend auch früher zu Hause war. ^__^ Und da ich jetzt zu Hause bin, verschwinden die Kopfschmerzen langsam wieder, die mich den Nachmittag über gequält hatten.

Dienstag, 7. April 2015

Again a first day

Vorlesungsbeginn. Ehrlich gesagt bin ich wirklich froh darüber, dass diese Woche durch den Ostermontag um einen Tag kürzer ist. Jeden Tag so früh aufstehen zu müssen, ist schon echt anstrengend. Aber ich will jetzt nicht jammern. Im übrigen stand für mich heute auch nur Arbeit auf dem Programm. Also alles normal. An und für sich habe ich zwar auch eine Vorlesung belegt, die Dienstags stattfindet, aber da es eine Ringvorlesung ist, werde ich nur zu den Terminen gehen, an denen es Vorträge zu Themen gibt, die mich interessieren. Heute sollte es nur eine Einleitung geben, die mich nicht wirklich interessiert, weswegen ich auch nicht hingegangen bin.

Stattdessen bin ich einen Buchladen gegangen. Ich könnte Stunden in Buchläden verbringen. Es gibt so viele interessante Bücher, die ich gerne haben würde, aber so viel Geld verdiene ich nicht, dass ich mir alles kaufen könnte. Eigentlich hatte ich mir zwei ganz bestimmte Bücher kaufen wollen, aber ich habe leider beide nicht gefunden. Da ich nicht mit leeren Händen gehen wollte und außerdem, da das Semester jetzt angefangen hat und ich daher meine alte Gewohnheit, abends noch ein paar Kapitel zu lesen, wieder aufnehmen werde und dafür noch eine geeignete Lektüre benötigte, entschied ich mich für zwei andere Bücher aus meiner EWL-Liste. Jetzt muss ich nur noch entscheiden, mit welchem ich anfange und dann ist es gut möglich, dass Wochen vergehen, bis ich sie durch gelesen haben werde.

Sonntag, 5. April 2015

Happy Easter

Ich wünsche euch (noch) ein schönes Osterfest und einen schönen Ostermontag. Wie jedes Jahr zu Ostern hatten wir auch heute eine Familienfeier. Alle waren da und es war wirklich sehr schön. Viel zu viel gutes Essen und nette Unterhaltungen. Wobei ich mich auch heute wieder vor allem mit Alexa unterhielt, ihr stehe ich in der Familie, nach meinen Schwestern, einfach am nächsten. Schöner Tag!
Copyright by Jan-Emi!!!

Samstag, 4. April 2015

Shining.

Copyright by Jan-Emi!!!

Donnerstag, 2. April 2015

Collapse.

Was machst du, wenn dein komplettes Selbstbild auf einmal zerstört wird? Wenn du merkst, dass du dir etwas vorgemacht hast, auch wenn du vielleicht wusstest, dass das, was du dachtest, nicht der Wahrheit entsprach. Etwas zu ahnen oder auch zu wissen und sich etwas einzugestehen sind zwei verschiedene Dinge. Was machst du, wenn ein Mensch, der dir nahe steht, dich so sehr verletzt, dass du zusammenbrichst, und weiter so lebt, als sei nichts geschehen? Ich kann nicht mehr! Es macht mich fertig. Immer noch.