Sonntag, 9. November 2014

Some progress. Some (very short) time with family.

Die Völker tobten, die Königreiche wankten, als er seine Stimme hören ließ; und die Erde verging. (Psalm 46,6)

Aufstehen, Kopfschmerzen, das ist irgendwie schon Alltag. Seit ungefähr zwei Wochen wache ich jeden Morgen mit Kopfschmerzen auf, die zum Glück aber bald wieder verschwinden. Normalerweise fahre ich Sonntag morgens ja immer zum Gottesdienst. Heute nicht. Meine Zeit wird immer knapper, meine Schlafenszeit immer kürzer, heute ging das einmal nicht. Den lieben langen Tag (obwohl nein, im Moment sind die Tage wirklich nicht "lieb", oder schön, oder angenehm) saß ich an meinem Tisch, viel zu viele Stunden auch am Laptop, meine arme Shiro-chan, normalerweise hat sie Sonntags Pause, da gehe ich immer erst abends ins Internet, um meine Mails zu checken, und arbeitete. Höchste Konzentration. Seit gestern habe ich eine These (wenn auch noch nicht ausformuliert), jetzt habe ich auch eine Struktur dazu. Meine Theorie habe ich auch schon größtenteils aufgeschrieben, jetzt kommt noch die anstrengende und wahrscheinlich auch langwierige Arbeit der Analyse. Einen großen Teil der Vorarbeit dafür habe ich aber auch schon, ich brauche mehr oder weniger jetzt nur noch die Zeit, um das auszuformulieren. Und die richtigen Gedanken dafür. Jedenfalls fallen mir aber sehr viele Sachen für meinen Ausblick ein, je mehr ich über das Thema nachdenke...

Am späten Nachmittag riss ich mich eine Weile von der Arbeit los. Meine Tante hatte Geburtstag und ein Großteil der Familie war da. Da muss man sich wohl,wenn auch nur kurz, mal blicken lassen. Anschließend ging es wieder zurück an die Arbeit. Diese Woche wird richtig anstrengend! Euch wünsche ich aber eine schöne und erfolgreiche Woche. (Und euch und (v.a.) mir wünsche ich, dass es diese Woche keine Streiks geben wird, dann würde ich echt verzweifeln!)

Meine Gedanken toben, meine Entschlossenheit wankt (ein wenig) und langsam vergehe ich ein wenig...

Keine Kommentare: