Mittwoch, 8. Oktober 2014

Through the rain, once again.

Heute Morgen gehörte ich mal zu den Glücklichen. Mein Zug hatte "nur" die üblichen fünf Minuten Verspätung, nach dem Streik hätte das ja auch ganz anders aussehen können. Der Zug in die andere Richtung zum Beispiel fiel aus. Problemlos kam ich also zur Uni. Das erste Seminar, das ich hatte, brauche ich eigentlich nicht, aber ich finde das Thema total interessant und ich habe Zeit, also habe ich beschlossen, es einfach mal mitzunehmen. Ich hatte schon befürchtet, dass ich dort keinen kennen werde. Tatsächlich aber haben einige meiner Freunde es - aus den selben Gründen wie ich - ebenfalls gewählt, so dass wir jetzt wieder eine gemeinsame Gruppe bilden können.

Danach musste ich eine Viertelstunde durch den Regen laufen, um zu dem Gebäude zu kommen, in dem ich mein zweites Seminar habe. Das klingt nicht so wahnsinnig interessant, aber ich brauche es und die Dozentin ist ganz okay. Anschließend ging es durch den strömenden Regen zu einem weiteren Gebäude, in dem ich noch nie war. Ich fand aber gut hin. Der Dozent ist irgendwie äußerst seltsam und ich weiß auch echt noch nicht, ob ich da bleiben werde. Mal sehen, wie sich das Seminar entwickelt, wenn es blöd wird, gehe ich nicht mehr hin.

Mein Zug zurück fiel aus, als Streikauswirkung. Danke! Wirklich! Das will man doch haben, wenn man müde ist, Schmerzen hat (meine beiden Knie haben wieder angefangen zu schmerzen, meine Hand ist nach wie vor nicht wirklich brauchbar und schmerzt bei jeder Bewegung), einen langen Tag hinter sich hat. Wirklich toll!

Keine Kommentare: