Freitag, 17. Oktober 2014

Something more about this (a***) guy.

Danke, das bestätigt nur meine Meinung. Ich zitiere den Weselsky nach der "Welt" (Artikel verlinkt): "Es ist beeindruckend, Macht zu haben." Sowie: "Ich empfinde ein Stück weit Genugtuung, dass wir in der Lage sind, in dieser Auseinandersetzung den Arbeitgebern Grenzen zu setzen."

Bitte, sagt das nicht schon alles über diesen unerträglichen Menschen. In früheren Zeiten wäre er ein Despot oder Tyrann genannt worden. Diese Macht- (und wohl auch Geld-) Gier ist eklig! Denn wer leidet? Das "einfache Volk"! Das "abhängig" ist. Ich hasse es! Ich habe kein Geld für ein Auto, ich habe nicht genug Geld, um hier in meine Studienstadt zu ziehen, mindestens meine Studienzeit bin ich auf die Bahn angewiesen. Aber ernsthaft, sobald ich arbeite, werde ich darauf achten, nicht wieder von der Bahn abhängig zu sein.

Darf ich diesem ätzenden Typ eine Ohrfeige geben? Bitte? Obwohl, das ist zu wenig. Ich bin so wütend! Kein Verständnis! Einfach nur Wut!

Keine Kommentare: