Montag, 26. August 2013

Warm Bodies - My opinion

Nach einiger Zeit schreibe ich mal wieder meine Meinung zu einem Film, den ich vor kurzem gesehen habe. In nächster Zeit werden noch ein paar Reviews folgen. Obwohl ich den Sommer über erstaunlich wenige Filme geguckt habe, ich war mehr damit beschäftigt, alle möglichen Serien (zu Ende) zu gucken.

Ich hasse Zombies! Wenn ich nur höre, dass in einem Film Zombies auftauchen, ist das für mich immer schon mal ein guter Grund für mich, ihn NICHT zu gucken. Oft sind es ja auch gleichzeitig Horrorfilme, in denen sie auftauchen und die gucke ich ja sowieso nicht. Diese ganze Vorstellung, dass sie untot durch die Welt wandeln, keine Gefühle haben, einen unersättlichen Hunger und dass man sich in einen von ihnen verwandelt, wenn sie dich beißen,... Ne! Muss ich echt nicht haben! So viel mal dazu.

Trotzdem habe ich vor kurzem einen Film geschaut, in dem es um Zombies ging: „Warm Bodies“. Ich fand den Trailer ziemlich interessant und auch wenn es Zombies waren, schienen sie nicht so... zombiehaft zu sein, wie in vielen anderen Filmen. Normalerweise schrecken mich die Trailer immer schon ab. Aber im Trailer wird ja schon angedeutet, dass die Zombies wieder lernen, menschlich zu sein. Und eine Liebesgeschichte zwischen einem (menschlichen) Mädchen und einem Zombie. Sie heißt Julie (gespielt von Teresa Palmer) und er kann sich nicht mehr an seinen Namen erinnern, nur, dass er mit einem „r“ anfing und so nennt er sich einfach R (wirklich total gut gespielt von Nicholas Hoult, ich liebe es, wie er sein Gesicht verzieht!). 


Ich hatte, nachdem ich den Film gesehen hatte, irgendwie im Kopf: „Romeo und Julia“ in einer Zombiegeschichte. Fängt schon bei den Namen an. Julie und R(omeo). Gehören zu zwei feindlichen „Familien“ und verlieben sich über alle Umstände ineinander. Es gibt sogar eine Szene mit einem Balkon. 

Also, auch wenn ich sonst keine Filme gucke, in denen es um Zombies oder ähnliches geht (spätestens „Resident Evil“ hat mit den Rest gegeben...), konnte man dem Film eine Ausnahme machen. Am Anfang werden zwar auch ein paar Menschen gefressen und die Bedrohung bleibt, aber es war nicht so, dass ich hätte Angst haben müssen. (Und ich bin ein Angsthase und wenn ich einen Horrorfilm gucken würde, hätte ich definitiv Albträume!) Julie und R bauen eine Beziehung zueinander auf, was natürlich ziemlich lustig ist, weil R nun mal eben ein Zombie ist. Aber ein sehr seltsamer, wie er selbst es ja auch feststellt.

Der Film ist an sich ganz lustig, aber man merkt halt, dass es ein totaler Teeniefilm ist. Und ganz ehrlich, ich würde ihn nicht noch mal gucken. Man kann ihn einmal gucken, wenn man so Teeniefilme mag, aber für mich war es das auch. Aber jedem seine eigene Meinung.

Keine Kommentare: