Dienstag, 11. Juni 2013

Working load

Obwohl ich gestern schon um kurz nach elf (!!! Rekord!!!) mit allem stuff für die Uni (natürlich nur für heute) fertig war, wurde es letztendlich noch sehr spät, ehe ich ins Bett kam. Die Nacht war länger, als die meisten von-Montag-auf-Dienstag-Nächte, aber nur unwesentlich. Dennoch war ich heute recht gut drauf. Arbeit lief zum Glück auch ziemlich gechillt ab. Uni dann auch, wir kamen heute mit dem Vortrag noch nicht dran, so dass ich mich einfach zurücklehnen und zuhören konnte. Auch wenn wir ne Viertelstunde (!) überzogen! O__O Der Prof überzieht echt jede Woche! Hatte Zugtechnisch ein wenig Angst, aber natürlich hatte der Zug mal wieder Verspätung. Meine gute Laune blieb trotzdem erhalten, weil ich meine Anschlussbahn noch bekam, eine Minute vor Abfahrtzeit war ich da. :p Hauptsache, ich kam nach Hause!

Und ich hoffe jetzt wirklich mal, dass ich mich morgen dazu werde durchringen können, mich an die Übersetzung zu setzen. Ich weiß definitiv jetzt schon, dass ich am Wochenende keine Zeit haben werde, also mal sehen... Die Hoffnung stirbt zuletzt. Am besten wäre es auch, wenn ich dazu noch wenigstens fünfzig Seiten für mein Seminar am Montag lese. Für Montag sind das echt über hundert Seiten, die ich lesen muss. Wann um alles in der Welt soll ich das neben dem ganzen anderen stuff, den ich zu tun habe, auch noch tun??? Die Frau hat doch nen Schaden, ich habe noch andere Seminare und jetzt hat die uns noch mal einen Haufen draufgepackt, den wir "doch bitte lesen sollen". Hm! Ja. Whatever. Ich lese einfach, so weit wie ich komme. Und der Rest... interessiert mich dann auch nicht.

Keine Kommentare: