Freitag, 14. Juni 2013

Short nights and my favorite uncle

Ernsthaft? Diese Woche hatte jeder einzelne Zug (mit einer Ausnahme) Verspätung!!! O__O How is that even possible? Heute Morgen zehn Minuten, zurück fünfzehn Minuten. Und das war jetzt nur heute! Na ja, trotzdem war ich natürlich rechtzeitig in der Uni, weil ich ja ohnehin immer viel zu früh da bin. Meine Vorlesung heute war wirklich mal interessant, die beste bisher, meiner Meinung nach. Dafür war das Seminar im Anschluss daran wieder so langweilig, dass ich mit dem Schlaf kämpfen musste. Das kommt halt von den viel zu kurzen Nächten...

Und diese Nacht wird definitiv viel zu kurz, das weiß ich jetzt schon! Muss morgen schon sehr früh raus! Tja, und da ich für heute noch vorhabe, die Vokabeln für die Übersetzung für Montag herauszusuchen, was so seine Weile dauert, wird es wohl zwangsläufig... sehr spät...

Aaaahhh! Und ich habe heute meinen Onkel gesehen. Er ist seit dieser Woche für ein paar Monate wieder hier in Deutschland. (Das ist Alexas Vater, also mein Onkel, der als Missionar in Brasilien lebt.) Er ist mein Lieblingsonkel, also war ich natürlich einfach nur froh, ihn mal wieder zu sehen! ^__^

Kommentare:

Tamaro hat gesagt…

Schon krass mit den Verspätungen.
Der Satz "Pünktlich wie die Bahn" ist ein Satz aus grauen Vorzeiten...

Schön, das mit Deinem Lieblingsonkel. :)

Liebe Grüße, Tamaro

Jan-Emi hat gesagt…

Allerdings! Und mit dem Klischee, Deutsche seien immer pünktlich damit wohl auch. Leider! Na ja, da kann man wohl nichts machen...

Liebe Grüße,
Emi