Freitag, 25. November 2011

Headache week

Diese Woche war die reinste Kopfschmerzwoche! Die Woche fing mit Kopfschmerzen an! Am Montag und auch am Dienstag hatte ich so starke Kopfschmerzen, dass ich teilweise nicht mehr denken konnte. Das war einfach nur fürchterlich. Am Mittowch Abend überfielen sie mich dann plötzlich wieder, der Raum, in dem ich da saß, war einfach nur stickig und es war kaum auszuhalten! Am Donnerstag bin ich mit Kopfschmerzen aufgewacht, im Laufe des Tages verschwanden sie zum Glück aber wieder! Ich hatte jetzt schon längere Zeit keine so extremen Kopfschmerzen mehr und auf einmal überfielen sie mich wieder. Unangenehm!

Am Montag hatte ich ja schon früh Uni aus, weil bis auf das erste Seminar alles ausgefallen ist. Na ja, viel früher zu Hause als sonst war ich trotzdem nicht, weil ich mich dann mit Mai in der Stadt getroffen habe und dann haben wir angefangen, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Jedes Jahr das gleiche Spiel. Und wir beide hassen einkaufen gehen über alles. Und Weihnachtsgeschenke noch mehr, vor allem, weil wir keinen Plan hatten, was wir denn eigentlich kaufen sollten. Am Ende hatten wir ein paar Geschenke. Noch nicht alles - aber immerhin den Großteil. Was ja schon mal echt gut ist! Und am Abend war ich voll erleichtert und happy, da habe ich nämlich den letzten Satz, das letzte Wort im letzten Buch von Kafka gelesen. d.h. ich habe jetzt alles von ihm gelesen, was ich lesen musste. Einfach nur super. Und wenn ich nicht muss, dann werde ich nie wieder etwas von ihm lesen!!! Hoffentlich!
Außerdem am Montag, in dem Seminar, das eben stattgefunden hat, haben wir uns alle total aufgeregt. Das war aber auch einfach nur zu unfair, allen anderen gegenüber. Eine, die uns allen ohnehin unsymphatisch ist, hat sich noch unsymphatischer gemacht. Keine Ahnung, warum die Dozentin da nichts zu gesagt hat, WIR alle hatte zumindest echt kein Verständnis dafür. Man kann sich die Sachen ja auch wirklich einfach machen. Soooo unfair!!! Ich könnte mich einfach nur darüber aufregen!!! Und es nimmt kein Ende! Wahrscheinlich werde ich mich bei jedem, den ich treffe, noch darüber aufregen, aber was soll man machen? Irgendwann werden wir, nein, glaube ich nicht... Wird immer so das leuchtende Anti-Beispiel sein. Und etwas, worüber man sich auch in drei Semestern noch aufregen kann. Aaaaahhhhh!!! Aufreger!!!

Dienstag dann war nichts besonderes los. Das Referat war ja schon fertig und abgegeben. Hab versucht, ein bisschen zu lernen- aber viel dabei herum gekommen ist leider nicht. Ich war den ganzen Tag einfach nur müde und hätte einfach nur schlafen können. Keine Ahnung, warum das so war. Normalerweise bin ich Dienstags immer noch so weit fit. Auf jeden Fall falle ich da noch nicht in so ein Loch. Das Problem ist dann ja nur, dass ich in so einem Zustand wirklich nichts zustande bringen kann. Andrerseits brauche ich nach dem ganzen Stress, vor allem am Wochenende, vielleicht auch erst mal ein bisschen Ruhe...

Am Mittwoch war wie jeden Mittwoch ein langer Tag. Wenigstens fing es nicht ganz so langweilig an wie sonst. Und in der allerlangweiligsten Vorlesung der Woche war da ein Gastdozent da, es war etwas interessanter, als beim üblichen Prof, aber auch nur etwas... Na ja, der Hammer kam dann im letzten Seminar. Wie immer Referat. Aber statt der eigentlichen halben Stunde machten die anderthalb Stunden lang ihr Referat, also die komplette Zeit. Und es war einfach nur so langweilig! Ah! Irgendwann konnte man einfach nicht mehr zuhören, ich glaube, es fiel sogar dem Dozenten schwer. Jedenfalls seufzte er einmal laut auf und meinte am Ende, es wäre sehr erschöpfend gewesen. (Gut, eigentlich im Sinne von "Sie haben das Thema erschöpfend behandelt", aber man merkte doch, dass er auch deutlich die Ambiguität dieses Wortes im Sinn hatte!) Jedenfalls war unsere Hoffnung dahin, dass wieder zehn Minuten früher Schluss wäre und man vielleicht den vorherigen Zug bekommen könnte... Und wie gesagt, ich habe davon totale Kopfschmerzen bekommen. Die hämmerten mich dann zu, so dass ich gar nichts mehr machen konnte. Und die arme Claire... Ihr erster Zug fiel aus und der zweite hatte Verspätung. Hätten wir zehn Minuten früher Schluss gemacht (sprich: wäre das Referat nicht so lang gewesen...!) hätte sie den vorherigen Zug bekommen und wäre schon lange zu Hause gewesen. Total nervig!

Ja, wie gesagt hatte ich Mittwoch Morgen Kopfschmerzen. Ich bin zwar früher aufgestanden, als ich musste, weil ich eigentlich noch was tun wollte. Durch die Kopfschmerzen konnte ich mich aber auf gar nichts konzentrieren und konnte also auch nichts machen. Uni war in Ordnung, und als ich nach Hause kam, waren die Kopfschmerzen zum Glück wieder weg, so dass ich tatsächlich noch was für die Uni machen konnte. Die Hausaufgaben, die ich morgen abgeben sollte (nicht muss, aber es wäre besser wenn) sowie für mein Montagsseminar alles mögliche lesen. So war der Tag also nicht ganz verloren. Aber da ich irgendwie schon die ganze Woche so müde bin, fiel es mir irgendwann einfach schwer, mich noch zu konzentrieren und ich hielt es für das Beste, dann aufzuhören. Es bringt ja auch nichts, etwas zu lesen, wenn man nichts davon aufnimmt. Hat man nur nachher doppelte Arbeit...

Und dann am Freitag. Erstes Seminar ist ausgefallen, bin aber trotzdem hingefahren, weil ich mich da mit ner Freundin getroffen habe. Wir haben unser Referat besprochen (das wir in diesem Seminar noch halten werden müssen) und danach ganz lange gelabert. Ist ja wohl klar! Das war so eigentlich die Hauptsache. Haben uns schon länger nicht mehr so ausführlich unterhalten. Da stehe ich auch gerne früher auf. Außerdem blieb ich so in meinem Trott drin. Na ja, ich war dann wieder recht früh zu Hause und hab mir für das Wochenende wieder ganz viel vorgenommen - ich bezweifle nur irgendwie, dass ich etwas davon tun werde. Wahrscheinlich nicht - wie immer halt. Okay, ich muss dann noch mein Referat angleichen, das ich am Montag halten muss. Die Dozentin muss mir noch ihre Meinung zu meinem Handout schicken (das nicht so wirklich vielsagend ist...) Ja... Hab so Angst vor Montag!!! Ich will wirklich kein Referat halten!!! Außerdem hat mir gerade der Montagsdozent geschrieben, dass wir doch mit dem anderen Buch anfangen und jetzt muss ich das irgendwie bis Montag noch komplett lesen, weil ich natürlich zuerst das andere gelesen habe, was eigentlich vorgesehen war... Ahhh! Wie mich das aufregt! Wann soll ich das denn machen?!!!

Na ja, euch ein schönes Wochenende!

Sonntag, 20. November 2011

Congratulations

Wie in den letzten Jahren auch, will ich über diesen Weg eine Gratulation loswerden! Wahrscheinlich kommt sie nie da an, wo sie hinsoll... Aber so ist die Chance doch höher, als wenn ich sie nur daran denke. Also: Happy Birthday, Aaron Yan! I wish you just the best und keep fighting! Wo ai ni!!!

Mein Tag selber lässt leider kein feiern zu, ich muss mein Referat zu Ende machen, schließlich muss es am Montag abgegeben werden. Daher habe ich jetzt auch einfach nicht die Zeit, mehr zu sagen... Ich wünsche allen auf dieser Welt einfach nur das Beste auf der Welt! Und dass ihr Zeit für euch selber habt!

On Saturday

Freitag Abend habe ich bis in die Nacht hinein dann noch an meinem Referat gearbeitet. Am Samstag bin ich dann früh aufgestanden und habe bis zum Mittag weiter gearbeitet. Nachmittags sind wir dann ja, wie ich ja schon gesagt hatte, zu meiner Oma gefahren. Sie hatte Geburtstag. Es waren wirklich alle da, das Haus platzte fast aus allen Nähten... Na ja, es war dann so, wie es halt immer ist. Es wurde geredet, gegessen und gelacht. Die üblichen Verdächtigen waren wieder mal völlig übertrieben albern und mussten das auch laut allen zeigen... Ich verstehe das einfach nicht... Tja, was soll ich sagen? Jedem das seine... Dad und ich sind dann früher nach Hause gefahren, als die anderen. Dad, weil sein Rücken nicht mehr mitmachte und ich, weil mein Referat laut nach mir schrie! Ich bin zwar bis dahin ziemlich gut vorwärts gekommen, aber dennoch hatte ich da noch so einiges an Arbeit. Und wenn ich mir vorstelle, dass ich, sobald ich dieses fertighabe, gleich mit dem nächsten anfangen muss... Lieber nicht! Das ist doch viel zu deprimierend! Bis Weihnachten, das habe ich schon ausgerechnet, werde ich gar keine Freizeit haben, also keine wirkliche! Weil ich eben zwei Referate vorher habe und meine erste Klausur und das nimmt viel Zeit in Anspruch. Und von den Weihnachtsferien werde ich eigentlich auch gar nichts haben, weil ich kurz nach den Ferien das nächste Referat habe und dann folgen auch schon die restlichen Klausuren. Das heißt, in den Ferien ist auch Arbeit angesagt... Ich sag ja, es ist deprimierend und ich will jetzt lieber gar nicht daran denken!

Freitag, 18. November 2011

Lot of work

Eine weitere anstrengende Woche liegt hinter mir! Es war vor allem kalt, wenn ich mich richtig erinnere. Das ständige an den Bahnhöfen stehend warten, lässt einen unheimlich frieren. Und es wird ja auch immer kälter! Aber die Woche ist jetzt erst mal vorbei und für wenigstens zwei Tage muss ich an keinem Bahnhof stehen! Und mit keinem Zug fahren - und keinen sehen!

Am Montag sah es schon wieder nach Mitternacht aus, als ich abends nach Hause kam. Claire musste in dem tollen Seminar ein Referat halten, (was ich leider noch vor mir habe...) und hat das voll gut gemacht. Dadurch steigen jetzt aber wahrscheinlich die Anforderungen an alle folgenden. Das folgende Seminar zog sich unglaublich lange und war auch langweilig (bitte achtet auf die ambige Bedeutung dieses Wortes!). Aber irgendwann war auch das zu Ende mit der freudigen Gewissheit, dass es nächste Woche ausfällt! Am besagten Montag bin ich morgens früher aufgestanden und habe einen Zug früher genommen, weil ich noch kurz in die Bibliothek musste, was mir im Endeffekt aber nicht wirklich geholfen hat...

Den Dienstag habe ich nur noch verschwommen in Erinnerung. Ich hatte früh Schluss und musste dann erst noch in die Stadt, weil ich mir einige Bücher kaufen musste, die ich für mein Montagsseminar brauche. Wann ich die allerdings lesen soll, weiß ich wirklich nicht. Ich muss erst noch mein Referat zu Ende machen und Kafkas "Das Schloß" will auch noch zu Ende gelesen werden. Dann habe ich bald meine erste Klausur, muss dafür also noch lernen - das Problem ist, dass ich drei der Bücher, die ich mir am Dienstag gekauft habe, kaufen musste, für eben diese Klausur benötige. Das heißt, dass ich es jetzt irgendwie noch schaffen muss, die neben dem ganzen Kram, den ich machen und lesen muss, auch noch zu lesen. Meine Zeit wird echt knapp! Am Dienstag habe ich dann noch ein paar Sachen für die Uni gemacht, für das Referat blieb nicht viel Zeit.

Der Mittwoch ist bei mir ja immer ein langer Tag, da kann ich also schon mal gleich gar nicht irgendetwas für Referate etc. machen. Früh raus, spät wieder zu Hause. Dazwischen einige Seminare und zwei Vorlesungen, die zweite noch langweiliger als die erste. Okay, nein, die erste war am Mittwoch noch ganz okay, nur ein spinnender Laptop störte den Vortrag. Im letzten Seminar machte der Dozent zehn Minuten früher Schluss. Claire und ich, deswegen Hoffnung schöpfend, beeilten uns unheimlich, um schnell zum Bahnhof zu kommen und erwischten tatsächlich jeweils den früheren Zug, so dass wir beide früher zu Hause waren, als sonst Mittwochs. Das war natürlich traumhaft! Die gewonnene halbe Stunde war aber schnell mit Hausaufgaben ausgefüllt.

Am Donnerstag war, wie ich gehört habe, Bildungsstreik. Viel davon mitbekommen habe ich davon allerdings nicht. Es betraf mich nur insofern, als dass ich zu Fuß zur Uni laufen musste. Die Demonstranten hatten die Straße besetzt/ gesperrt, ich weiß nicht genau, so dass die Straßenbahn da nicht vorbeifahren konnte, ergo fuhr meine Bahn nicht. An der Uni liefen ein paar Polizisten rum, Demonstranten habe ich keine gesehen. Wieder zu Hause habe ich nur wenig Zeit für das Referat gehabt, nur ein bisschen weiter bin ich gekommen. Ich habe eine ungefähre Gliederung im Kopf und was ich zu den einzelnen Punkten sagen will. Heute Abend will ich mich aber ganz konkret daran setzen und konzentriert ein paar Stunden arbeiten. Samstag werde ich dazu nämlich keine Zeit haben. Da hat meine Oma Geburtstag und wir werden bei ihr sein.

Und schließlich der Freitag, mit dem unglaublich langweiligen Seminar morgens... Wo ich mir immer denke: "Was machst du hier eigentlich?" Ich bin da so falsch! Es interssiert mich überhaupt nicht!!! Na ja, irgendwie habe ich das auch hinter mich gebracht und nächste Woche wird es - zum Glück!!! - ausfallen! Das ist das einzig Gute! Tja, das war's dann eigentlich auch wieder mit meiner Woche, so weit ich mich daran erinnere... Ein paar Sachen habe ich vielleicht auch vergessen, aber die waren dann wahrscheinlich nicht wichtig...

Okay, ich werde nicht viel von meinem Wochenende haben... Am Montag muss ich das Handout zu meinem Referat abgeben, und ich habe bisher noch gar nichts, also ist für mich Arbeit, Arbeit, Arbeit angesagt... Ich wünsche euch aber allen ein schönes, erholsames Wochenende (mit viel Faulenzerei)!

current music: Girl's Generation, The Boys

Samstag, 12. November 2011

Ill, tired

Immer noch total erkältet, habs daher, also weil ich deswegen so erledigt bin, nicht geschafft, heute früh aus dem Bett zu kommen, was ich eigentlich gewollt hatte. Nachdem ich dann aber aus dem Bett gefallen war, war ich eigentlich den ganzen Tag fleißig. Na ja, auch wieder nicht so sehr, wie ich es mir gewünscht hätte und ich habe leider auch nicht so viel geschafft, wie ich geplant hatte. Aber bin dennoch ganz zufrieden mit dem, was ich zustande gebracht habe. Freie Zeit hatte ich keine, außer jetzt gerade ein bisschen, nachdem ich alles ausgedruckt habe, was ich brauche. Und das muss ich gleich lesen. Also muss ich heute vor dem Schlafengehen noch so einiges machen. Mal sehen, wie weit ich komme. Bin inzwischen ja völlig unmotiviert und langsam merke ich, dass ich durch die Erkältung nicht so fit bin, wie sonst. Allerdings habe ich mir noch vorgenommen, bis morgen Abend mit der Zusammenfassung (des Werks, über das ich bald ein Referat halten muss) fertig sein will. (Hm, das wollte ich eigentlich schon letzte Woche Sonntag fertig gehabt haben *hust*, aber das Lesen dieses Werks hat mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich gedacht hatte. Vor allem in Betracht der Sache, dass ich ja auch immer noch andere Dinge für die Uni machen und lesen musste. Wofür ich mir dann ja auch noch meine - ohnehin knapp bessene Zeit - einteilen musste. Mit Uni, der ganzen Rumfahrerei und so sind die Tage wie im Nu vorbei und scheinen viel kürzer zu sein, als sie es tatsächlich sinsd. Ausgenommen langweilige Vorlesungen, wo die Zeit gar nicht zu vergehen scheint.

Okay, langsam flimmert es vor meinen Augen, mit Fieber lange am PC sitzen klappt halt irgendwie nicht. Ist zu anstrengend auf die Dauer und ich sitze noch nicht lange hier... Euch noch nen schönen Sonntag und alles Gute!

Freitag, 11. November 2011

Long week

Okay, eine lange Woche liegt hinter mir und ich bin einfach nur froh, dass jetzt erst einmal Wochenende ist. Bin so müde, erledigt, kaputt... Dann kommt noch dazu, dass ich total erkältet bin, hatte vorgestern auch Fieber. Das macht einen ja noch mehr feritg! Na ja, aber jetzt sind ja zwei freie Tage, ich hoffe einfach mal, dass ich jetzt ganz schnell wieder gesund werde und dann wieder einigermaßen fit bin. Ich muss mich ja schließlich in Arbeit stürzen...

Wochenrückschau: Am Montag war, gut, ein langer Tag, aber immerhin waren die Züge pünktlich, also war es nicht ganz so schlimm. War auszuhalten.

Dann am Dienstag bin ich nachdem alle meine Veranstaltungen vorbei waren noch für ne Weile in die Bibliothek gegangen. Meine Referate wollen ja vorbereitet werden. Hab tatsächlich da sogar noch was sinnvolles gefunden. Ein paar Stunden später war ich dann wieder zu Hause und musste gleich weiterarbeiten. Man kommt aus der Arbeit also nicht mehr raus!

Mittwoch war dann wieder ein langer Tag. In der ersten Vorlesung gab es dann (mal wieder) einen Vortrag zum Wissenschaftlichen Arbeiten, was ich inzwischen schon auswendig runterbeten kann, also völlig unnötig. Dementsprechend waren wir auch alle genervt und gelangweilt! Danach gab es dann noch eine Bibliotheksführung - obwohl ich mich dort, nachdem ich vor allem letzte Woche fast jeden Tag war, praktisch blind zurechtfinde. Also einfach nur nervig! Das einzig Gute daran war, dass wir etwa ne halbe Stunde früher Schluss gemacht. In der entstehenden Pause konnte ich mich dann noch mal voller Begeisterung auf Kafkas "Der Verlorene" stürzen. Die nächste Vorlesung (das ist die mit dem Test für die Anwesenheit) war - wie immer! - total langweilig, aber auch früher zu Ende. Hatte dann also genug Zeit, das Gebäude zu wechseln (mit langsamer Gangart, die ich eigentlich vorzeiehe, liegt zwischen den beiden Gebäuden ein Fußweg von ner Viertelstunde, Bus oder Bahn fährt da nicht). Na ja, es schlossen sich andere langweilige Seminare an, bevor ich endlich nach Hause konnte, wobei es draußen wieder wie Mitternacht aussah...

Donnerstag war das reinste Hin und Her und abends musste ich dann noch zum Zahnarzt. Irgendwie fanden alle das total furchtbar und haben mich voll bemitleidet, dabei finde ich es überhaupt nicht schlimm. Wie gesagt, ich finde Zahnärzte sind noch die sinnvollsten Ärzte! Da mit meinen Zähnen alles in Ordnung war, war ich da nach fünf Minuten auch wieder draußen!

So, und dann heute! 11.11. Und auch noch 2011! Ätzend! Ich bin ja kein Typ, der etwas feiern würde. Und Karneval geht mir sonst noch wo vorbei! Ja, wie auch immer. Morgens am Bahnhof waren also auch eine Menge der ... Feiernden da. Und ich fragte mich wirklich, wie man so früh am Morgen schon Alkohol trinken kann. Gut, ich frage mich auch, wie man das überhaupt trinken kann - aber dann auch noch am frühen Morgen? Diesmal waren es - zum Glück! - nicht so viele, wie letztes Jahr, obwohl ich um die selbe Zeit gefahren bin. Habe sogar einen Sitzplatz bekommen! Die Stadtbahnen fuhren zu dem Zeitpunkt auch noch normal! In der Uni war dann davon nicht wirklich viel zu merken. So viele waren nicht verkleidet. Oder ich habe sie zumindest nicht gesehen. Als ich in dem Seminarraum ankam, war noch kein Mensch da, es brannte sogar noch kein Licht. Hab mich dann aber reingesetzt - und mir natürlich den besten Platz ausgesucht. Ähm, das Seminar war heute leerer als sonst (warum wohl?!), aber genauso langweilig wie sonst auch. Dann hatte ich noch meinen Sprachkurs und anschließend machte ich mich auf den Nachhauseweg. Meine Hoffnung, dass nicht so viele ... Feiernden so früh schon wieder zurück fahren, hat sich zwar erfüllt (zum Glück, da war der Zug wenigstens nicht so voll...), aber meine Befürchtung, dass der Zug zu spät kommt, hat sich leider erfüllt. Dadurch habe ich meine Anschlussbahn nicht bekommen und ich musste dann noch mal ne halbe Stunde warten, bevor ich endlich zu Hause war... Ätzend! Na ja, ich war so fertig, vor allem ja durch meine Erkältung, dass ich mich zu Hause ungefähr ne halbe Stunde hingelegt habe, nicht geschlafen, sonst könnte ich nachts nicht mehr schlafen, aber ein bisschen ausruhen. Jetzt bin ich bis zum Abend fit genug, um den Tag noch zu überstehen.

Tja, ansonsten war nicht mehr groß was los; Uni, lernen, recherchieren, für mein Referat arbeiten. So sieht mein Leben zurzeit aus. Ich hab da noch so ein schönes Fantasybuch liegen, dass ich gerne lesen würde, aber ich habe einfach keine Zeit dazu. Ich muss mich erst mal durch Kafkas Werke quälen. Jetzt liegt nur noch "Das Schloß" vor mir und dann... muss ich mich wieder mit Goethe beschäftigen. Und dann noch mit einem Drama - ich hasse Dramen! Hoffe, dass euer Leben erfreulicher aussieht und wünsche euch ein schönes Wochenende!

Samstag, 5. November 2011

Meanwhile Saying

Jetzt habe ich gerade ein ganz klein wenig Zeit, deswegen poste ich noch kurz meine Meinung zu zwei Filmen, die ich vor einiger Zeit geguckt habe. Allerdings habe ich die nicht mehr im Sommer geguckt, es wird aber später noch ein „Summer Movies Part 4“ kommen. Ich muss erst noch genug Zeit haben, meine Meinung dazu zu schreiben. Kommt aber noch, kann nicht genau sagen, wann.



Zu erst einmal war das „Willkommen bei den Rileys“, den ich schon gucken wollte, als ich das erste Mal den Trailer gesehen habe. Es geht darum um ein junges Mädchen, Mallory, (das im Übrigen überzeugend, hervorragend und absolut glaubwürdig von Kristen Stewart gespielt wird). Sie ist ungefähr 15, 16 Jahre alt und verdient ihr Geld als Stripperin. Alleine lebt sie in einem heruntergekommen, völlig verdreckten Haus. Ihr Vermieter hat den Strom abgestellt, obwohl sie Miete zahlt. In diesem Zustand lernt sie Doug Riley kennen, der eine Geschäftsreise macht und so in ihrer Stadt ist. Doug ist seit 30 Jahren mit Lois verheiratet. Die Ehe der beiden ist in einen Stillstand geraten, als vor einigen Jahren ihre Tochter im Teenager-Alter, Emily, ums Leben gekommen ist. Lois verlässt seitdem das Haus nicht mehr. Doug quartiert sich nun bei Mallory ein, die eine gewisse Ähnlichkeit zu seiner Tochter hat. Als er nicht nach Hause kommt, ist das ein Grund für Lois, endlich einmal aus dem Haus zu kommen und zu ihm zu kommen, da sie nicht möchte, dass er sie verlässt. Und so nimmt die ganze Geschichte ihren Verlauf.
Der Anfang ist leicht schleppend und wirkt erst mal abschreckend. Erst als Doug aufbricht und so die Geschichte einem Happy End zuführt, wird es interessant. Und dann kann man nicht mehr aufhören. Die Geschichte zieht einen in seinen Bann, die Charaktere werden überzeugend dargestellt und man fühlt mit den einzelnen Figuren mit. Ein total super Film (wenn auch v.a. Am Anfang mit vielen Schimpfworten...), der einfach nur empfehlenswert ist!



Der zweite Film war „Larry Crowne“ mit Julia Roberts und Tom Hanks. Durchaus eine Komödie, aber nicht so Slapstick, wie die meisten Hollywood-Sachen, daher war das also wirklich sehenswert! Alleine schon deswegen. Dann war die Story auch interessant und die Darsteller überzeugend. Es geht um Larry Crowne, der plötzlich arbeitslos wird, weil er nicht auf dem College war. Da er nach der Schule sofort zur Navy gegangen ist, hatte er dafür keine Zeit. Das holt er nun ab und landet in dem Kurs „Freies Sprechen“. Die Dozentin (Roberts) hat überhaupt keine Lust auf diesen Kurs, vor allem, weil er um 8 Uhr morgens stattfindet. Larry findet neue (junge) Freunde und ändert sich überhaupt sehr stark. Diese Veränderung geht dann auch auf die desillusionierte Dozentin über und am Ende gibt es dann natürlich ein Happy End. Ohne Happy End kein Hollywood-Film! Aber trotzdem ein sehenswerter Film!

current music: Girls Generation, Merry Go Round

Busy with Uni stuff

Erledigt! Leider keine meiner zahlreichen Aufgaben, sondern ich. Ich fühle mich so kaputt und zerschlagen. Am liebsten würde ich jetzt sofort ins Bett gehen und einfach nur schlafen... Gestern musste ich dann kurz nachdem ich nach Hause kam, was schon spät war, auch nochmal weg, so dass ich erst spät zu Hause war und dann auch noch was tun musste. Also fühle ich mich einfach nur total zerschlagen!

Schon der Mittwoch war ein total langer Tag, wo ich das Ende kaum noch erwarten konnte. Irgendwann war ich dann einfach nur müde und hatte aber lange Uni. Dann noch nach Hause und für die Uni arbeiten. Donnerstags hatte der Zug sowohl hin als auch zurück Verspätung. Na ja, zurück hat mich das nicht so bekümmert, weil ich da die Anschlussbahn nicht erreichen musste, weil ich erst noch in die Stadt musste. Meine vor einer Woche bestellten Bücher für mein Freitag-Seminar abholen und in die Bücherei. Kafka-Bücher ausleihen. Weil ich ja leider die Kafka-Vorlesung belegen musste, weil das der einzige Termin war, der passte. Und ich habe von Kafka nur "Die Verwandlung" gelesen. Gut - und "Der Proceß", was nicht heißt, dass ich etwas verstanden hätte. Aber es wird ja noch über andere Werke gesprochen und es ist immer doof, wenn über ein Buch gesprochen wird, das man nicht kennt. Jetzt muss ich mich also auch noch durch sämtliche (natürlich nicht!) Kafka-Werke quälen, obwohl ich ihn überhaupt nicht mag! "Das Urteil" und "Der Hungerkünstler" habe ich schon durch, aber die haben ja auch nur wenige Seiten Umfang. Aber ich sehe noch "Das Schloß" auf mich zukommen... Hilfe" *schreiend wegrenn*

Am Freitag erst mal dieses doofe Seminar, das mich total aufregt, weil es mich nicht interessiert, aber wiederum das einzige war, was in meinen Stundenplan passte. Keine Wahl! Die letzte Viertelstunde fiel dann aber wegen einer Feueralarmübung weg. Ich hab mich nur gefragt, warum die nicht schon früher kam. Das war die reinste Erlösung! Nachdem meine Veranstaltungen um waren, konnte ich trotzdem nicht nach Hause, weil ich erst noch in die Bibliothek musste. Ich hatte nämlich - zum Glück - meine Dozentin getroffen und sie hat mir eine Sonderausleiherlaubnis ausgestellt, so dass ich mir das Buch, das ich für mein Referat brauche, ausleihen konnte. Sonst kann man in dieser dämlichen Bibliothek nämlich nichts ausleihen. (Höchstens über Nacht gegen ein Pfand in Form von Personalausweis, Führerschein, etc. Erstens lohnt sich das überhaupt nicht und zweitens sind das ja auch so Sachen, die du nicht mal eben irgendwo lassen kannst, sondern ständig bei dir brauchst. Also eine ziemlich dämliche Regelung, wenn ihr mich fragt! Aber wann wäre die Uni schon mal logisch gewesen?!) Dann habe ich noch ein wenig recherchiert und noch ein paar Seiten kopiert. Ich habe absolut keine Lust darauf, aber in zwei Wochen muss es schon fertig sein, das Referat. Danach habe ich dann aber trotzdem keine Ruhe von der Bibliothek, weil dann die Arbeit für das nächste Referat losgeht. Ein endloser Teufelskreis! Na ja, dann war ich also auch wieder spät zu Hause, mit totalen Rücken- und Nackenschmerzen. Und keine Ruhe, immer weiter arbeiten, immer etwas tun müssen.

Na ja, gestern war also ein bisschen chaotisch, daher konnte ich da auch nur ganz kurz an PC... Nur mal eben meine Mails checken und noch kurz was für mein Referat recherchieren. Was auch nicht so wirklich was gebracht hat.

Heute wollte ich eigentlich früh aufstehen, weil ich ja noch eine Menge zu tun habe, die Referate wollen vorbereitet werden und ich muss noch alles mögliche und unmögliche lernen. Aber ich war so fertig, ich habe es einfach nicht geschafft, so früh aufzustehen. Bin zwar immer noch früher aufgestanden, als es sonst der Fall, wenn frei ist, aber eben doch später, als ich eigentlich wollte. Ja, seitdem war ich den ganzen Tag mit dem Arbeiten an meinem Referat beschäftigt. Muss jetzt erst mal die Primärquelle (wenn auch übersetzt) lesen und danach erst mal die Zusammenfassung von dem Werk. Idealerweise will ich das morgen Abend fertig haben, ich bezweifle aber, dass ich das schaffen werde. Weil ich jetzt noch lange nicht so weit bin, wie ich gedacht hätte, dass ich sein würde. Aber das Lesen (und Verstehen) nimmt mehr Zeit in Anspruch, als ich gedacht hätte. Man muss sich ja ständig Notizen machen. Als mein Kopf schon gar nichts mehr aufnehmen wollte, habe ich eine kurze Pause eingelegt und ein bisschen mein Zimmer weiter eingerichtet. Das ist leider auch noch lange nicht fertig. Habe zurzeit einfach keine Zeit, das zu tun. Warum hat man immer dann viel zu tun, wenn man keine Zeit hat? Okay, wünsche euch noch ein schönes Restwochenende! Mich ruft die Arbeit!

current status: tired, busy with work
current music: Girls Generation, Way to Go

Dienstag, 1. November 2011

Whole day reading

Heute ist ja frei, Allerheiligen. Da ich nicht katholisch bin, ist mir der Tag eigentlich egal, aber für einen freien Tag freut man sich ja immer. Wenn ich auch nicht wirklich was von ihm habe. Bin heute früh aufgestanden, gut, nicht so früh, wie ich gemusst hätte, wenn heute Uni wäre, aber immer noch weit früher, als ich es sonst getan hätte. Denn ich habe wirklich eine Menge zu tun. Habe noch knapp drei Wochen, um mein erstes Referat fertig zu machen, bin noch weit entfernt davon! Und außerdem muss ich bald auch mit dem zweiten anfangen... Also saß ich den ganzen Tag an meinem Tisch und habe gearbeitet!!! Außerdem wollte ich auch nicht aus meinem Alltagstrott rauskommen, sonst würde es mir morgen noch schwerer fallen, früh aufzustehen. Mein Kopf tut inzwischen weh und ich habe wirklich keine Lust mehr! Aber ich muss jetzt abendbroten und danach weiter machen und außerdem noch Hausaufgaben für morgen. Es nimmt doch wirklich nie ein Ende... Das war er, der freie Tag! Wenigstens musste ich mir den Stress mit den Zügen nicht geben!

Gestern war auch ein langer Tag! Bin schon früher zur Uni, weil Claire und ich vor der ersten Veranstaltung noch für unsere Referate arbeiten wollten und montags habe ich ja immer lange Uni, daher war ich erst spät wieder zu Hause. Und das wird so (leider) auch nicht das letzte Mal gewesen sein...

Euch noch ne schöne Woche, ich werde weiterhin nur Stress und Hektik und viel Arbeit haben. Bis Weihnachten... und danach wieder... C'est la vie, n'est ce pas?!