Samstag, 21. Mai 2011

Just an illusion

Wochenende! Ausschlafen! Das hab ich echt wieder gebraucht. Man kann gar nicht glauben, wie sehr so eine Woche einen schlaucht. Ich meine, die Leute, die arbeiten gehen, arbeiten ca. acht Stunden. So viele Stunden hat man als Student auch manchmal (oder sogar mehr). Und wenn man als Student irgendwann nach Hause kommt, fängt die Arbeit ja erst richtig an. Was man an Vor-/ Nachbereitung machen muss, ganz zu schweigen von den ganzen Texten, die man lesen muss... Da hat man es als arbeitender Mensch wirklich besser, und man verdient auch noch Geld. Ist also nix mit dem ach so tollen Leben als Student. Wirklich, alles Illusion! Damit redet man sich das schön oder träumt sich was zusammen. Als Student bekommt man echt von allen möglichen Seiten Steine in den Weg geworfen. Aber na ja, ich will mich nicht beklagen... (XD oder?)

Habe heute außerdem mein neues Buch zu Ende gelesen, es war echt unglaublich spannend! Leider nicht ganz so gut, wie der erste Band, aber na ja. Es ist wirklich fesselnd, man will unbedingt wissen, was passiert. Es ist von Irene Hannon und heißt "Im Fadenkreuz des Zweifels":



Es handelt von dem FBI-Agenten Mark Sanders (der Partner von Coop aus dem ersten Band), der nach einem etwas schiefgelaufenen Einsatz nach St. Louis versetzt wird. Dort trifft er per Zufall seine Jugendliebe Emily wieder, die inzwischen Psychologin geworden ist. Das Wiedersehen verläuft nicht so glücklich, denn Emily wird von einem Heckenschützen angeschossen. Die Jagd nach dem Schützen beginnt und auch die Frage, wer das eigentliche Ziel des Schützen gewesen ist... Und schon ist man mittendrin und möchte wissen, (auch wenn man sich natürlich denkt, dass es am Ende gut ausgehen muss, aber man weiß ja nie), ob der Schütze sein Ziel erreichen wird. Der erste Band hieß übrigens "Gegen jede Chance", wenn sich jemand dafür interessiert.

Keine Kommentare: