Mittwoch, 18. Mai 2011

Don't like that

Kleiner Schreck am Morgen... Das Auto sprang nicht an und ich dachte schon: "Oh nein, ich muss doch irgendwie zur Uni..." Zum Glück hat meine Tante sich bereit erklärt, mich zum Bahnhof zu fahren, sonst wäre ich echt einem Nervenzusammenbruch nahe gewesen.

Uni war soweit in Ordnung. Der Zug zurück hatte mal wieder - oder sollte man eher sagen wie gewöhnlich? - fünf Minuten Verspätung. Und dann war er mal wieder überfüllt. Ich frage mich immer wieder, ob die ganzen Leute nichts zu tun haben. Oder warum sind sie ständig zu den unmöglichsten Zeiten unterwegs? Jedenfalls musste ich stehen, was ich überhaupt nicht schätze. Uni ist ziemlich anstrengend und im Zug will ich dann einfach nur ne Weile chillen. Mich gemütlich hinfläzen und lesen. Und nicht stehen! Na ja, was sollte ich tun? Musste ich halt stehen. Hab meine Bahn dann so gerade noch bekommen, was mich sehr gefreut hat. Zu Hause habe ich dann natürlich erst einmal was gegessen, was warmes! Da freue ich mich immer schon drauf. Lernen macht extrem hungrig! Und dann natürlich gleich weiter mit Lernen. Ätzend. Das Leben besteht praktisch nur noch aus Uni, lernen, Hausaufgaben. Komme gar nicht mehr dazu, Filme zu gucken... Und ich liebe doch Filme... Hm.

Jetzt hat sich meine Mom in meinem Zimmer breit gemacht und liest, so dass ich nichts machen kann. Ich komme mir dann immer so beobachtet vor, dass ich dann nichts mache. Ich mag das nicht, ich brauche Zeit für mich alleine. Ich bin halt so. Es gibt nun mal Menschen, die die Einsamkeit vorziehen und da gehöre ich eben dazu. Aber ich kann sie ja schlecht rausschmeißen... Also kann ich nichts machen und ärgere mich nachher wieder, weil keine Zeit mehr ist. Ah, man kann sich wirklich Probleme schaffen, was?

Keine Kommentare: