Freitag, 29. April 2011

A lot of stuff

Bin immer noch erledigt. Also. Ja, was ist passiert. Mittwoch erst ganz normal, Uni so interessant oder langweilig wie immer. Da war nicht großartig was. Zum Teil saß man halt einfach nur seine Zeit ab. Dann auf dem Nachhauseweg... Okay, der nette Dozent hat uns fünf Minuten früher gehen lassen. Schon Hoffnung gemacht, ja, dann kriegst du noch den früheren Zug. Nein, was aber nicht so (Straßen- und U-Bahn sei dank). Jedenfalls am Bahnhof angekommen, war mein Zug ca. zwei Minuten weg. Herrlich, eine halbe Stunde warten. Okay, geht ja noch, kennt man irgendwo dann ja auch schon. So, dann hieß es aber plötzlich "fünfzehn Minuten Verspätung". Meine Begeisterung wuchs. Statt ner halben Stunde saß ich also eine Dreiviertelstunde da rum. Dann kam der Zug. Nur, wegen der Verspätung war meine Bahn dann auch gerade weg. Das hieß noch mal eine halbe Stunde warten. Ich hatte die Nase voll bis oben. Was soll ich noch sagen? Kam halt viel später nach Hause als gewöhnlich Mittwochs. Und war fertig mit den Nerven. Weil auch so schlechtes Wetter war. Zu Hause angekommen war dann nicht mehr viel mit lernen oder so, dafür hatte ich einfach keine Zeit mehr.

Okay. Donnerstag wieder früh raus, schon mal total unlustig. Der Zug war pünktlich. Aber dann, eine Station vor meinem Zielbahnhof plötzlich die Durchsage, dass es an der übernächsten Haltestelle einen Brandalarm gäbe und dass man hier auf unbestimmte Zeit stehenbleiben würde... (Am Ende stellte sich heraus, dass nichts war, also war die ganze Aufregung umsonst.) Was mir dann auf die Nerven ging, das Ganze. Irgendwie dann doch zur Uni gekommen, aber halt mit ner super Laune. Dann hatte ich eigentlich relativ früh Schluss, hatte eigentlich auch vorgehabt, meine letzte Vorlesung zu schwänzen, nach der ganzen Nerverei am Mittwoch, nur hatten wir dann abends noch eine wichtige Veranstaltung (einmalig), zu der es halt besser war, zu erscheinen. Hab also doch nicht geschwänzt, wenn ich durch die Vorlesung auch nicht unbedingt eine Erleuchtung bekommen habe. Anschließend noch zwei Stunden rumsitzen und warten, dass die Zeit vergeht. Die Veranstaltung dauerte dann länger, als wir es erwartet hätten, ohne so viel zu bringen. Danach machten wir uns dann auf den Heimweg. Claire und ich gingen also zur Straßenbahnhaltestelle, wo die nächste Bahn in einigen Minuten kommen sollte. Die Anzeigetafel zeigte dann wahrscheinlich zehn Minuten lang an, dass die nächste Bahn in drei Minuten kommt. Was sie aber leider nicht tat. Claire und ich schon voll genervt, weil wir natürlich unsere Züge erreichen wollten. Irgendwann kam die Bahn dann, nur leider so spät, dass es sehr unwahrscheinlich war, rechtzeitig am Bahnhof zu sein. Auf die nächste U-Bahn mussten wir dann auch noch warten. Da trafen wir dann Daniel und vertrieben uns gemeinsam die Zeit, bis die Bahn kam. Inzwischen waren unsere Züge aber schon weg. Daniel, der Glückspilz, muss nur fünfzehn Minuten mit der U-Bahn nach Hause fahren. Beneidenswert... Nach schier unendlicher Zeit waren wir endlich am Bahnhof, wo ich ne Viertelstunde auf meinen Zug warten musste. Allerdings war ich immer noch besser dran als Claire, deren Zug erst fast ne Stunde später fuhr. Noch später zu Hause (als am Mittwoch) und dann natürlich wieder nichts geschafft.

Heute Morgen fühlte ich mich einfach nur tot und wollte echt nicht aufstehen. Und wenn in meiner ersten Vorlesung keine Anwesenheitspflicht wäre (sprich: ne Liste geht rum), wäre ich erst zwei Stunden später gefahren. Aber ich will mir meine zwei Fehlstunden lieber aufheben. Einmal für die Woche vor der Klausur und ja, die zweite weiß ich noch nicht genau. Hab mich also aus dem Bett gequält und auf den Weg gemacht. Als ich nach Hause kam, war ich noch immer oder schon wieder, weiß ich nicht so genau, einfach nur tot. Könnte mich gleich in die Falle hauen, aber dann könnte ich heute Nacht nicht mehr schlafen, daher mache ich das nicht.

Aber eben habe ich gesehen, dass es eine weitere Folge von "Sanctuary" gibt, daher schaue ich mir die erst mal an und danach, ja, müsste ich eigentlich noch was für die Uni tun. Wünsche euch allen ein schönes, erholsames Wochenende!!!

Keine Kommentare: