Freitag, 15. Oktober 2010

Trains...

Leute, ich bin sooo müde und kaputt. Eine Woche und ich bin erledigt und so (oder so ähnlich) wird das jetzt noch drei Jahre gehen. Ich meine, wenn ich mir die Zeiten meiner Vorlesungen, etc. anschaue, denke ich mir: Ja, geht doch. Aber dann, ha ha, ätsch!, muss ich ja noch die Zugfahrt dazu rechnen. Und dann wird's machmal echt wirklich ätzend! Aber da muss ich jetzt wohl durch... Dann kommt noch dazu, dass ich das Zugfahren irgendwie nicht so wirklich vertrage. Ich bekomme jedesmal rasende Kopfschmerzen dabei. Und die bleiben dann leider auch so einige Zeit bestehen. Was es auch wieder schwierig(er) macht, den Ausführungen der Dozenten wirklich zuhören zu können. Ach ja, vor was für Probleme so ein Studium einen stellt. Und ich bin ja ein Mensch, der Probleme irgendwie magisch anzieht. Bei mir klappt eigentlich gar nichts! Aber das interessiert jetzt keinen. Oder?

Jedenfalls bin ich ziemlich fertig, vor allem mit den Nerven... Und ich kann Züge nicht mehr sehen. Und diese Bahnhofsansagenstimme (was für ein Wort!) geht mir ebenfalls total auf die Nerven. Irgendwann ist man wahrscheinlich so weit, dass man sie ausblenden kann, oder? Ich meine, entweder sagt sie mir Dinge, die ich schon weiß oder sie übermittelt schlechte Nachrichten, wie etwa (am Montag): "Der Zug von A nach B entfällt." So etwas ist doch ärgerlich! Vor allem, wenn man, so wie ich, es nicht mag, zu spät zu irgendwas zu kommen!

Keine Kommentare: