Samstag, 3. Dezember 2016

A little light...

#advent #working

current Music: NU'EST, Face

Donnerstag, 24. November 2016

Emi's World Literature List #15

Langsam geht es ein wenig aufwärts, Treppen bleiben weiterhin der blanke Horror. Wenn man da Probleme hat, fällt einem erst wirklich auf, wie viele Treppen es auf Bahnhöfen gibt. Und wenn man dann nicht genug Zeit hat, sich etwas langsamer vorwärts zu bewegen, sondern sich beeilen muss, um seinen Zug noch zu bekommen weil die Straßenbahn (natürlich ohne Angabe von Gründen oder Ähnlichen) plötzlich zehn Minuten Verspätung hatte. Noch so ein Witz: schnell sein zu wollen, während man humpeln muss...

Aber mir geht es heute weniger darum (bzw. ist das in meinem Kopf ständig so präsent, dass es mir selbst auf die Nerven geht) , sondern um meine Liste. Ein weiterer zufälliger Fund in der Bibliothek führte heute dazu, dass ich nun wieder eins der Bücher erfolgreich bewältigt habe. Dabei handelt es sich um eins der Werke von Henrik Ibsen, einem norwegischen Dramatiker. Ein zweites Drama, das ich für mich Liste ausgewählt hatte, las ich bereits letztes Jahr, "Nora oder Ein Puppenheim".

Dieses Mal handelt es sich um "Die Wildente", eine wirklich tragische und traurige Geschichte, in der eine Familie durch die Einwirkung eines wahrheitsbesessenen und nach Idealismus strebenden Menschen zerstört wird. Ganz deutlich wird dies durch folgende Aussage: „Das wäre das Schlimmste, was ihm passieren könnte. Wenn sie einem Durchschnittsmenschen seine Lebenslüge nehmen, so bringen sie ihn gleichzeitig um sein Glück.“

current Music: Meng Jia, Drip

Samstag, 19. November 2016

Emi's World Literature List #92

Letzten Samstag hatte ich bereits erwähnt, dass es mir gesundheitlich nicht gut geht und das ich mich schonen wollte. Leider hat das nicht so ganz funktioniert bzw. hat es keine Wirkung gezeigt, weil es mir inzwischen noch schlechter geht. So schlecht, dass ich es kaum noch ertragen kann und oft davor stehe, aus lauter Verzweiflung und Schmerz einfach nur in Tränen auszubrechen, wobei mir das natürlich auch nicht helfen würde. Damit will ich euch aber nicht weiter belasten.

Jedenfalls habe ich in den letzten Tagen ein weiteres Buch meiner Liste gelesen und heute erfolgreich beendet. Dabei handelt es sich um das zweite (und letzte) Buch eines chinesischen Autors auf meiner Hauptliste. Das andere hatte ich ja bereits letztes Jahr gelesen. Nun habe ich also "Das rote Kornfeld" von Mo Yan gelesen - das mich ehrlich gesagt leicht verstört zurückgelassen hat. Es gibt darin sehr viel Gewalt und Tod, Blut und (herausquellende) Eingeweide.

Keine Lektüre, die ich genießen konnte und wirklich gefallen hat mir das Buch auch nicht, keine Ahnung, was ich erwartet habe, aber mit Sicherheit nicht das... Ich kann es weder empfehlen noch kann ich davon abraten, da muss sich vermutlich jeder, der sich dafür interessiert, selbst ein Bild machen.  Für mich war das nichts, bin froh, dass hinter mich gebracht zu haben...

current Music: Black Pink, Playing With Fire

Samstag, 12. November 2016

Emi's World Literature List #100

Gesundheitlich geht es wieder einmal abwärts, ich habe echt Angst, dass es sich zu einem Zustand wie Anfang des Jahres entwickelt... Ich hoffe einfach, dass ich verschont werde, aber letztendlich kann ich nichts tun. Den heutigen Tag verbringe ich jedenfalls im Bett, schone mich ein bisschen und warte ab.

Getan hat sich aber etwas bei meiner Liste, meine Nummer 100 habe ich nun auch erfolgreich bewältigt - und da die Lektüre vor allem in der ersten Hälfte ziemlich mühsam war, fühlt es sich tatsächlich großartig an, das hinter mir zu haben. Es handelt sich dabei um "Schall und Wahn" von William Faulkner, die die Geschichte des Verfalls einer Familie erzählt. Der Erzählstil ist sehr komplex und dadurch teilweise verwirrend, so dass man oft nicht so genau weiß, woran man gerade ist. Das gilt vor allem für die erste Hälfte, danach wird es besser und leichter verständlich - aber eigentlich müsste man am Ende gleich wieder von vorn beginnen, weil man erst dann den Anfang verstehen kann.

Irgendwann werde ich das Buch also wahrscheinlich noch mal lesen, aber jetzt erst mal nicht. Empfehlen kann ich es all denen, die sich auch gerne mal durch Bücher ein wenig "hindurchkämpfen", am Ende ist es auf jeden Fall eine lohnenswerte Lektüre.

current Music: Twice, TT

Samstag, 29. Oktober 2016

Emi's World Literature List #87

Es ist wieder ein wenig Leben in das Abarbeiten meiner Liste gekommen. Durch eins habe ich mich gerade durchgearbeitet, zwei weitere liegen bereit und warten darauf, in die Hand genommen und gelesen zu werden. Irgendwann bald.

Diesmal habe ich mir wieder einen der russischen Klassiker vorgenommen, die doch recht zahlreich (auf der Liste) vertreten sind, von denen ich bislang aber kaum eins tatsächlich gelesen habe. Das wird wohl langsam mal Zeit, auch wenn es nie die leichteste Lektüre ist, aber andererseits ist es ja auch Sinn der Sache, "anspruchsvollere" Literatur zu lesen.

Dass bei den russischen Klassikern ein Werk von Nikolai Gogol nicht fehlen darf, war sofort klar. Und auch welches das sein würde, stand bald fest, "Die toten Seelen", natürlich, wie sollte es auch anders sein? Als ich anfing, hatte ich ehrlich gesagt keine Ahnung, worum es darin überhaupt geht und war so wirklich gespannt, was mich hier erwartete. Interessant war es, sehr satirisch und gesellschaftskritisch, auch wenn ich vieles nicht so ganz nachvollziehen konnte, einfach, weil ich mich zu wenig mit der Geschichte, etc. auskenne. Mit den anderen russischen Klassikern, die ich bislang gelesen habe, kam ich merklich besser zurecht. Aber gut, so ist das eben manchmal.

current Music: Bolbbalgan4, Fight Day

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Emi's World Literature List #86

In den letzten Tagen habe ich mich durch ein weiteres Buch meiner Liste gearbeitet, nachdem ich eher durch Zufall in der Bibliothek über eben jenes gestoßen bin. Meine Nummer 86 ist nämlich doch etwas ungewöhnlich, es handelt sich dabei um die "Utopia" von Thomas Morus (bzw. Thomas More). 1516 geschrieben, befasst es sich mit der Vorstellung einer "idealen" Gesellschaft. Hiervon leitet sich auch die Bezeichnung des utopischen Romans ab.

Es war ganz interessant, aber doch eher zäh zu lesen, und vor allem nichts, was man zum Vergnügen einfach mal so lesen würde. Dennoch, ich wollte mich auch mal mit anderen Werken beschäftigen und daher bin ich ganz froh, dass ich mir das mal vorgenommen habe. (Auslöser, dieses Buch überhaupt auf meine Liste zu setzen, war übrigens, nur mal so als fun fact nebenbei, die Serie "The Tudors". So kann es eben manchmal gehen...) Ich hoffe dennoch, dass mein nächstes Listenbuch etwas angenehmere Lektüre sein wird...

current Music: Dal Shabet, Fri-Sat-Sun

Samstag, 8. Oktober 2016

Emi's World Literature List #35

Nach fast zwei Monaten habe ich nun endlich wieder ein Buch meiner Liste beendet. Zurzeit läuft es mit der nicht so gut, wobei ich die letzten Wochen mit einer heftigen Leseflaute zu kämpfen hatte und sowieso nicht viel gelesen habe. Manchmal ist das eben so. Jedenfalls bin ich jetzt ganz glücklich, ein Buch streichen zu können bzw. noch glücklicher, dass ich das Buch endlich durch habe.

Wahrscheinlich hätte ich wissen können, dass ich Schwierigkeiten mit diesem Buch haben würde, da ich schon ziemlich viel von diesem Autor, E.T.A. Hoffmann, gelesen habe und mir eigentlich nichts davon wirklich zugesagt hat. Sein Stil und auch seine Geschichten sprechen mich einfach nicht an. Ich weiß auch nicht genau, warum ich damals meinte, unbedingt noch ein weiteres seiner Werke lesen zu müssen (mich dadurch zu quälen, das trifft es etwas besser), aber nun gut. Da der Titel auf meiner Liste stand, musste das wohl sein.

"Lebensansichten des Katers Murr, nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmeisters Johannes Kreisler in zufälligen Makulaturblättern", welch ein Titel. Der Kater Murr, der hier seine Geschichte erzählt, ist ein sehr selbstgefälliger - und ganz ernsthaft: unglaublich nerviger - Zeitgenosse. Auch in Natsume Sôsekis Roman "Ich der Kater" wurde die Geschichte aus Sicht einer Katze, pardon, eines Katers erzählt, aber da war es ungeheuer amüsant und ich musste immer wieder schmunzeln. Hier nicht.


Eingestreut waren in diesem Roman außerdem biographische Schnipsel über den Kreisler, die alles in allem interessanter als die Teile über den Kater waren. Genervt hat mich vor allem, dass die Teile jeweils mitten im Satz aufhörten, was die Lektüre anstrengend werden ließ. Die erste Hälfte war unglaublich langweilig, danach wurde es etwas besser, ein wenig interessanter. Alles in allem war es aber einfach kein Buch, das mich begeistern konnte und ich bin jetzt einfach nur froh, dass Buch nicht mehr zur Hand nehmen zu müssen.

Es gibt viele, die Hoffmann gerne lesen, ich weiß, aber ich eben nicht. Anderen mag dieses Buch gefallen, muss wohl jeder selbst für sich herausfinden. So schnell wird mir aber kein Hoffmann mehr unter die Augen kommen!

current Music: Cosmic Girls, Secret